Berichte aus dem Jahr 2018

Tolle Sprungleistungen von Nicolas Gelbarth in Berlin (28.09.)

Für die Leichtathleten des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums Bensheim war Berlin wieder eine Reise wert. Die Jungen der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2003/2004) des AKG hatten sich durch ihren Landessieg im Juni in Gelnhausen für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert. Und dieses Finale wird traditionell in der Hauptstadt ausgetragen. Eine einstellige Platzierung hatte sich das Team von Lehrer-Trainer Markus Forster für den Wettkampf im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark zum Ziel gesetzt. Und bis zur letzten Disziplin, der 4x 75-Meter-Staffel, war dieses Ziel auch in greifbarer Nähe. Dann passierte das Missgeschick. Beim letzten Wechsel verlor das AKG-Quartett den Staffelstab. Am Ende blieb Platz 13 und die Erkenntnis, dass auf diesem Niveau auch mit einer gut laufenden zweiten Staffel ein solcher Fehler nicht mehr auszugleichen ist. Zuvor hatten alle Teilnehmer mit schwierigen äußeren Bedingungen zu kämpfen. Böiger Wind und heftige Regenschauer setzten den jungen Athleten zu. Umso beachtlicher die Sprungleistungen von Nicolas Gelbarth, der zunächst beim Weitsprung seine persönliche Bestleistung (pB) um 30 Zentimeter, auf 5,81 Meter, steigern konnte. Noch beeindruckender war dann allerdings der anschließende Hochsprung-Wettkampf. Der Wind war zeitweise so heftig, dass die Hochsprunglatte ohne Fremdeinwirkung von den Auflageflächen geweht worden war. Wegen Starkregens musste der Wettkampf sogar unterbrochen werden. Doch Nicolas ließ sich davon nicht beeindrucken und sprang unter diesen Bedingungen ausgezeichnete 1,65 Meter hoch. Ebenfalls überzeugen konnte hier Benjamin Gang mit neuer pB von 1,53 Meter. Weitere gute Leistungen im AKG-Trikot erzielten Tim Cremer mit 9,98 Sekunden über 75 Meter, Philipp Nitsch (2:15,82) und Jonas Helfrich (2:16,24) über 800 Meter sowie Bastian Seitz mit 11,09 Meter im Kugelstoßen.

„Sicher gehen wir mit dem 13. Platz unter Wert aus diesem Wettkampf, aber die Jungs haben hier tollen Kampf- und Teamgeist bewiesen. Nächstes Jahr greifen wir erneut an“, blickten Lehrer-Trainer Markus Forster und Trainer Michael Borger bereits voraus. Die Medaillen gingen wieder einmal ausnahmslos an die Sportschulen aus den neuen Bundesländern. Es siegte die Sportschule Potsdam vor dem Sportgymnasium Neubrandenburg. Bronze ging an die Sportschule aus Halle (Saale).

Ein breites Rahmenprogramm füllte die weiteren Tage in Berlin. Gleich am Ankunftstag fand abends der Empfang aller hessischen Teilnehmer in der hessischen Landesvertretung statt. Zusätzlich stand für die AKGler eine Stadtrundfahrt mit dem Schiff ebenso auf dem Programm wie eine Besichtigung des Olympia-Stadions und der Besuch des Mauer-Museums am Checkpoint Charly. Auch das Brandenburger Tor durfte bei der Tour durch die Stadt natürlich nicht fehlen. Das Highlight für die fast 5000 Schülerinnen und Schüler aller Final-Sportarten bildete die Abschlussfeier in der Max-Schmeling-Halle, mit Nationalhymne, Siegerehrungen und Showprogramm. Die abschließende Disco für die jugendlichen Teilnehmer wurde begeistert angenommen. Berlin war wieder eine Reise wert.

 

Bericht von den Kreismeisterschaften U10 und U12 in Lampertheim am 01.09.2018

Die jüngsten Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim nahmen sehr erfolgreich bei den Kreismeisterschaften der U10 und U12 in Lampertheim teil. In der Altersklassen U10 bestritten die Kinder einen Mannschaftswettkampf. Jedes Kind absolvierte den Sprint, den Ball- und den Drehwurf sowie die Hindernis-Sprintstaffel und die Weitsprungstaffel.
In der Klasse U10 war die LG VfL/SSG Bensheim mit zwei Teams im zehn Mannschaften starken Teilnehmerfelde vertreten, den „LG Bensheimer- Puma“ und dem noch sehr jungen Team den „LG Bensheimer - Frischlingen“.  Zur Freude der Trainerinnen Liane Gang und Ines Harjes zeigten beide Teams sehr gute Leistungen. Am Ende siegten die „Bensheimer-Puma“ (8 Ranglistenpunkte), die die Weitsprung-Staffel, den Sprint und den Schlagwurf für sich entscheiden konnten vor dem TV Heppenheim (13 Ranglistenpunkte). Auf den Bronzeplatz kamen die Tiger des TSV Viernheim. Das 2. Team der LG Bensheim belegte einen guten 10. Platz.
Auch das Team der Wettkampfklasse U12 hatte Grund zum Jubeln. Die junge Mannschaft wurde Vizemeister (16 Ranglistenpunkte) hinter dem TSV Viernheim (5 Ranglistenpunkte) und vor dem TSV Heppenheim (21 Ranglistenpunkte). Jedes Mannschaftsmitglied musste in den folgenden Disziplinen starten: 50m-Sprinten, Additionsweitsprung, Schlagwurf, Kugelstoßen und Hochsprung. Die sechs schnellsten Athleten liefen am Ende noch eine 6x50m Staffel. In dieser Altersklasse waren acht Teams am Start.

LG Bensheim U12: Jonas Köber, Yumiko Bartz, Lennard Mittsdörfer, Nele Harjes, Finn Glock, Lilith Adler, Louisa Roß, Mia Seip, Julian Häusler, Ian Schubert, Thore Lüdicke
LG Bensheim – Puma: Johannes Bitsch, Lina Ross, Lina Harjes, Leon Bartz, Aaron Lammenett, Marlene Aust, Niklas Kötz, Maksymilian Hnatczuk, Erik Epple, Nelly Maiwald, Noah Röll
LG Bensheim – Frischlinge: Caroline Streng, Nils Glock, Jakob Köber, Tim Bartz, Luis Chardon, Maximilian Becker, Sebastian Kohl, Malte Lüdicke

 

Drei Bensheimer Leichtathleten bei den „Deutschen“

„Ich bin nicht ganz zufrieden, aber das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen“. Dieses treffende Fazit zog Nicolas Gelbarth über sein Abschneiden bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in der Altersklasse U16, die im Lohrheide-Stadion in Wattenscheid ausgetragen wurden. Über 300 Meter Hürden kam der Nachwuchs-Athlet im Trikot der LG VfL/SSG Bensheim in 42,99 Sekunden nahe an seine persönliche Bestzeit heran und verpasste damit den A-Endlauf um die Medaillen nur um vier zehntel Sekunden. Bis zur letzten Hürde lag Nicolas im schnellsten von drei Vorläufen klar auf Final-Kurs, ehe ihn im Auslauf die Kräfte verließen.

Eine deutlich weitere Anreise zu ihren nationalen Titelkämpfen hatten Florian Schäfer und Sophia Wolf, denn der DLV hatte die Deutschen Jugendmeisterschaften U18 und U20 nach Rostock vergeben. Über 400 Meter in der U18 kam Florian Schäfer im Vorlauf in 51,59 Sekunden als Vorlauf-Dritter ins Ziel. „Selbst für das B-Finale um die Plätze neun bis 16 hätte Florian seine Bestleistung um knapp zwei Zehntel steigern müssen. Das hat leider nicht geklappt, aber er hat auf diesem Niveau wertvolle Erfahrung für die nächsten Jahre sammeln können“, zeigte sich Trainer Markus Forster nicht unzufrieden mit dem Abschneiden des amtierenden Hessenmeisters. Über 800 Meter in der U20 blieb Sophia Wolf unter ihren Möglichkeiten. Mit den ständigen Tempowechseln in ihrem Vorlauf kam sie nicht zurecht und verpasste das Finale in 2:18,67 Minuten am Ende um mehr als zwei Sekunden. Jana Pätzel hatte trotz gelaufener Qualifikations-Norm über 400 Meter bei der U18 aus privaten Gründen auf einen Start verzichtet.

Vereinsmeisterschaften der Kinderleichtathletik - Saisonabschluss (19.06.)

Dank der Mithilfe engagierter Eltern war es möglich, eine Vereinsmeisterschaft im Rahmen der Trainingseinheit durchzuführen. Knapp 40 Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren absolvierten einen Vierkampf bestehend aus einem 50 m Sprint, Zonenweitsprung, Schlagball-Wurf und einem 800 m Lauf.

Neben sehr guten Mehrkampfergebnissen gab es folgende Tagesbestleistungen:
Yumiko Bartz überzeugte mit 4,00 m im Weitsprung und 8,0 s im 50 m Sprint, Nele Harjes mit 23 m im Ballwurf sowie mit 3:04 min im 800 m Lauf.
Bei den Jungen sprintete Jonas Köber die 50 m in 7,6 s und er sprang 4,20 m weit. 29,50 m im Ballwurf erreichten Julian Häusler sowie Ian Schubert und Finn Glock lief die 800 m in 2:53 min.

Beim Saisonabschlussfest wurden folgende Meister geehrt:

Mädchen
W 11: Yumiko Bartz                          1326 Punkte
W 10: Nele Harjes                             1433 Punkte
W 09: Lina Ross                                1354 Punkte
W 08: Lina Harjes                              1295 Punkte
W 07: Carolin Streng                            869 Punkte 

Jungen
M 11: Finn Glock                              1178 Punkte
M 10: Jonas Köber                            1343 Punkte
M 09: Johannes Bitsch                      1064 Punkte
M 08: Maksymilian Hnatczuk            911 Punkte
M 07: Adrian Paradzik                      618 Punkte

Sophia Wolf im Alleingang zum Hessentitel – Jana Pätzel springt LG-Rekord – Nicolas Gelbarth stürmt zur DM-Quali (16./17.06.2018)

Sophia ging bei 400m mit großem Vorsprung in die 2. Runde

Bei den Landesmeisterschaften der Jugendklassen U 20 und U 16 im Darmstädter Bürgerpark bestachen die Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim ein weiteres Mal mit tollen Leistungen und setzen ihre erfolgreiche Saison 2018 nahtlos fort. Allen voran überzeugte Sophia Wolf über 800 Meter der weiblichen Jugend U 20. Sich auf keinerlei taktische Spielchen einlassend, lief sie das Rennen von Beginn an in Führung liegend, baute ihren Vorsprung kontinuierlich aus und lief in 2:16,16 Minuten zu einer nie gefährdeten Goldmedaille. Am Ende hatte sie als neue Hessische Jugendmeisterin mehr als 3,5 Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte Annika Bruntner von der SG Egelsbach.

Die noch in der Altersklasse U 18 startberechtigte Jana Pätzel glänzte als Sechste im Weitsprung der U 20 mit einer tollen Serie, in der sie gleich vier Mal über ihrer alten Bestweite von 5,35 Meter blieb. Den weitesten Sprung landete sie bei ausgezeichneten 5,54 Meter. Damit verbesserte sie den 21 Jahre alten LG-Rekord in der U 18, gesprungen von Andrea Engert beim Bundesfinale 1997 im Berliner Olympiastadion, um vier Zentimeter.

Für das dritte Highlight der Titelkämpfe in Darmstadt sorgte Nachwuchstalent Nicolas Gelbarth in der Altersklasse M 15. Mangels Konkurrenz lief er sein Rennen über 300 Meter Hürden gemeinsam mit der weiblichen Jugend W 15. Dass er dieses Rennen gewinnen würde, durfte man erwarten. Dass er gleich in seinem ersten Langhürden-Rennen in starken 42,71 Sekunden auf Anhieb die Norm für die Deutschen U16-Meisterschaften unterbieten würde, kam für Trainer Markus Forster überraschend: „Es hat im Training zwar schon sehr gut ausgesehen, aber dass er den 15er-Rhythmus zwischen den Hürden wirklich bis zum Ende zu einer solchen Zeit durchzieht und gleich die DM-Quali knackt, das ist richtig stark.“

Eine weitere Medaille für die LG holte sich Wurf-Talent Svenja Steingens. Mit sehr guten 11,12 Meter wurde sie hessische Vizemeisterin im Kugelstoßen der W 14. Dabei verbesserte sie ihre persönliche Bestleistung (pB) um fast einen Meter. Im Diskuswerfen blieb sie etwas unter ihren Möglichkeiten, kam mit 26,22 Meter aber noch auf einen guten fünften Rang. Die gleiche Platzierung erreichte U18-Athlet Florian Schäfer über 400 Meter der U 20 in guten 51,31 Sekunden. Ebenfalls Rang fünf belegte Philipp Nitsch über 800 Meter der M 15. Dabei steigerte er sich nach zweiwöchiger Verletzungspause auf sehr gute 2:11,89 Minuten. Im Hürdensprint der M 14 verpasste David Hügel in guten 12,00 Sekunden als Fünfter die Bronze-Medaille nur um drei hundertstel Sekunden. Im Vorlauf über 100 Meter überzeugte er in neuer pB von 12,61 Sekunden.

Weitere LG-Resultate in Darmstadt:

WJ U 20: Vivian Stahl, 5. im Speerwerfen mit 34,25 Meter. Leonie Brand, 8. im Hochsprung mit 1,62 Meter. Luisa Wolf, 13. im Weitsprung mit 4,96 Meter.

W 15: Laura Müller, 13. über 100 Meter in 13,67 Sekunden. Viktoria Köbe, 80 Meter Hürden, 14,34 Sekunden.

W 14: Marlene Wilker, 13,29 Sekunden im Vorlauf über 80 Meter Hürden, 1,40 Meter im Hochsprung sowie 2:33,26 Minuten über 800 Meter.

M 14: David Hügel, 8. im Kugelstoßen mit 10,04 Meter. Benjamin Gang, 13. im Hochsprung mit 1,50 Meter und 11. im Diskuswerfen mit 23,66 Meter.

WK-IV-Mannschaft komplettiert Medaillensatz für AKG-Leichtathleten (13.06.2018)

Die Silber-Medaille gewonnen oder doch eher Gold verloren? Diese Frage stellte sich die AKG-Leichtathletik-Schulmannschaft der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2005/2006) nach der Siegerehrung beim Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“. Und um zu erfassen, wie knapp die Entscheidung über Gold und Silber am Ende tatsächlich war, lohnt es sich, den Modus dieses Wettbewerbs genauer anzuschauen.

Die acht besten Schulteams aus Hessen wurden nach Vorentscheiden auf Kreis- und Regionalebene zum Landesfinale nach Wetzlar eingeladen. Sechs Jungen und sechs Mädchen bilden eine Mannschaft. Alle Teams treten im 50-Meter-Sprint, im Weitsprung, Ballwurf, in einer Hindernis-Staffel und im abschließenden Zehn-Minuten-Lauf gegeneinander an, wobei in jeder Disziplin die jeweils fünf besten Mädchen- und Jungen-Resultate in die Wertung kommen. Für jede Disziplin wird eine Rangfolge erstellt, bei der das jeweils erstplatzierte Team einen Punkt, das zweitplatzierte Team zwei Punkte bekommt, bis hin zur achtplatzierten Mannschaft, die acht Punkte erhält. Am Ende hat die Mannschaft gewonnen, die über fünf Disziplinen die wenigsten Ranglistenpunkte aufweist.

Nach Auswertung aller Ergebnisse musste man selbst im Wettkampfbüro genauer hinschauen, bevor man die Siegerehrung durchführen konnte. Für das AKG standen, genau wie für das Goethe-Gymnasium aus Kassel, 14 Ranglistenpunkte zu Buche. Also zwei Landessieger, oder? Nein, leider nicht. Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich und hier hatte Kassel zwei Disziplin-Siege – im Weitsprung und im Zehn-Minuten-Lauf – aufzuweisen, das AKG hatte „nur“ die Staffel gewonnen.

 

Für das AKG gewannen Silber, hinten von links: Delia Hügel (5s), Melina Greene (6s), Lina Altenburg, Pauline Roth (beide 7s), Stella Bertuzzi, Charlotte Keller (beide 6s). Vorne, von links: Leo Gebauer, Harris Yohendran (beide 6s), Noah Samstag, Peter Vötterl (beide 7s), Justus Arndt und Johann Roth (beide 6s). 

 

Lehrer-Trainer Markus Forster: „Man kann diese Regel gut oder schlecht finden, aber so ist es festgelegt und das akzeptieren wir natürlich. Als ich dann aber den Auswertungsbogen mit den Ergebnissen aller Teams erhalten habe und das Ergebnis des Zehn-Minuten-Laufs einsehen konnte, wurde mir erst so richtig klar, wie knapp unsere Mannschaft den Landessieg verpasst hatte.“ Beim abschließenden Ausdauerlauf war das AKG-Team ausgezeichnete 23.000 Meter gelaufen. Für Kassel waren 23.100 Meter gelistet, gerade einmal 100 Meter mehr. Das ist der kleinste Abstand, der bei der Auswertung überhaupt berücksichtigt wird. Da aber auch die Schule aus Wiesbaden 23.100 Meter gelaufen war, erhielt das AKG nicht zwei, sondern drei Punkte. Nur durch diesen Umstand entstand am Ende die Gleichheit bei den Ranglistenpunkten, die zur Entscheidungsfindung über Gold und Silber das Heranziehen des direkten Vergleichs nötig machte. „Die Enttäuschung war zunächst schon spürbar und das ist angesichts dieses engen Ergebnisses auch verständlich. Letztlich hat die Mannschaft aber einen tollen Wettkampf abgeliefert und kann sich auch über die Silber-Medaille freuen“, bilanzierte Sportlehrerin Ines Harjes das erfolgreiche Abschneiden ihres Teams.

 

Nach Gold und Bronze der beiden WK-III-Mannschaften vervollständigte das WK-IV-Team mit der Silber-Medaille den Medaillensatz der AKG-Leichtathleten bei den diesjährigen Landesentscheiden. Eine Bilanz, mit der die Erfolgsgeschichte der AKG-Leichtathletik im Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" eindrucksvoll fortgesetzt werden konnte.

 

Florian Schäfer in Hessen die Nummer eins über 400 Meter (09./10.06.18)

Bei zeitweise schwierigen äußeren Bedingungen trugen die hessischen Leichtathleten ihre Landesmeisterschaften der Aktiven und der Jugend U 18 in Fulda aus. Drückende Schwüle am Samstag und Gewitter-Unterbrechungen mit Starkregen am Sonntag beeinträchtigten die Wettkämpfe. Scheinbar unbeeindruckt davon zeigte Florian Schäfer im Trikot der LG VfL/SSG Bensheim, wer über 400 Meter in der Altersklasse U 18 die aktuelle Nummer eins in Hessen ist. Nachdem er sich bereits im Januar in der Halle den Meistertitel geholt hatte, war er auch im Freien nicht zu schlagen und lief in guten 51,60 Sekunden zu seiner zweiten Hessenmeisterschaft in diesem Jahr. In 59,67 Sekunden über die Stadionrunde lief Jana Pätzel auf einen guten vierten Platz bei der weiblichen Jugend U 18. Leonie Brand belegte im Hochsprung der U18 mit 1,55 Meter Rang sechs. Hier war deutlich mehr drin, denn zum Hessentitel reichten letztlich 1,63 Meter und damit drei Zentimeter weniger als ihre Bestleistung. Luisa Wolf sprang in der gleichen Altersklasse 5,20 Meter weit und kam damit auf einen guten siebten Platz. Nicht ganz zufrieden zeigte sich ihre ältere Schwester Sophia Wolf. Die U20-Athletin hatte sich über 800 Meter in der Frauenklasse eine Zeit unter 2:16 vorgenommen. Sie blieb in 2:18,94 und Rang vier aber hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Speerwerferin Vivian Stahl, ebenfalls noch in der Jugendklasse startberechtigt, kam im Wettbewerb der Frauen mit 35,04 Meter auf Platz acht.

AKG-Leichtathleten haben es wieder getan – Landessieger Hessen (06.06.2018)

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ skandierten die AKG-Leichtathleten der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2003/2004) nach der Siegerehrung beim Landesentscheid "Jugend trainiert für Olympia" in Gelnhausen. Und die Jungs hatten allen Grund zum Jubeln, denn in einem spannenden und hart umkämpften Wettkampf gewannen sie die Goldmedaille und wurden Landessieger Hessen!

Dabei sah es zunächst gar nicht nach Platz eins im Endklassement aus. Denn trotz solider Leistungen von Nicolas Gelbarth mit 10,77 Meter und Bastian Seitz mit 10,26 Meter im Kugelstoßen, lag man zunächst nur auf Rang drei, fast 100 Punkte hinter dem vermeintlich schärfsten Konkurrenten um den Sieg, der Rhenanus-Schule Bad Sooden-Allendorf. Und obwohl David Hügel in 9,58 Sekunden und Bastian Seitz in 9,59 Sekunden über 75 Meter sehr gute Sprintleistungen zeigten, verlor man einen weiteren Platz und fand sich nach zwei Disziplinen auf Rang vier. Die Mannschaften waren aber enger zusammen gerückt, denn der Rückstand auf die Spitze betrug nun nur noch knapp 60 Punkte. Im Hochsprung setzten Julius Knatz mit starken 1,64 Meter und Benjamin Gang mit guten 1,52 Meter die Aufholjagd fort und platzierten ihre Mannschaft nach drei Disziplinen auf Rang zwei. Erstmals in Führung brachte das AKG ein tolles Ballwurf-Ergebnis. Bastian Seitz glänzte hier mit 70,0 Meter, Jonas Helfrich kam auf sehr gute 63,0 Meter. Der Weitsprung geriet dann zur Zitterpartie, denn zunächst überzeugte nur Nicolas Gelbarth mit 5,32 Meter. Da die beiden anderen Weitspringer, Julius Knatz und David Hügel, Probleme mit dem Anlauf hatten, fehlte zunächst das so wichtige zweite gute Disziplin-Ergebnis. Erst im letzten Versuch sprang Julius Knatz 5,02 Meter, das AKG behielt Platz eins.

Inzwischen hatten sich auf den folgenden Rängen die Kräfteverhältnisse verschoben und die Liebigschule Gießen erwies sich nun als die erste Konkurrenz um den Landessieg. Für das Highlight des Tages sorgten die 800-Meter-Läufer des AKG. Jonas Helfrich blieb dem stärksten Gießener dicht auf den Fersen und steigerte seine persönliche Bestleistung auf ausgezeichnete 2:10,27 Minuten. Da Nicolas Gelbarth in sehr guten 2:15,15 Minuten rund sieben Sekunden vor dem zweiten Läufer aus Gießen ins Ziel stürmte, ging man mit umgerechnet etwa zwei Sekunden Vorsprung in die abschließende 4x 75-Meter-Staffel. Mit hervorragenden Wechseln ließ das AKG-Quartett Tim Cremer, Jonas Helfrich, David Hügel und Dario Vidakovic in sehr guten 37,16 Sekunden nichts mehr anbrennen und sicherte nervenstark den 52. Landessieg für eine AKG-Leichtathletik-Schulmannschaft ab. 7509 Punkte bedeuteten am Ende eine Steigerung um 259 Punkte gegenüber dem Regionalentscheid. Zweiter wurde die Liebigschule Gießen (7410 Punkte) vor der Henry-Harnischfeger-Schule aus Bad Soden-Salmünster (7320 Punkte). Der „alte“ Rivale, die Rhenanus-Schule Bad-Sooden-Allendorf kam auf Rang vier.

„Jonas Helfrich, Nicolas Gelbarth und Bastian Seitz muss man heute hervorheben. Aber der Schlüssel zum Landessieg war wieder einmal unsere ausgeglichene Besetzung über alle sieben Disziplinen. Selbst den kurzfristigen Ausfall von Philipp Nitsch konnte die Mannschaft fast ohne Punktverlust kompensieren“, bilanzierte Lehrer-Trainer Markus Forster das eindrucksvolle Ergebnis seiner Mannschaft. Die AKG-Jungs fahren nun als Vertreter Hessens zum Bundesfinale, das vom 23. bis 27. September in Berlin stattfinden wird. 

 

Zur Landessieger-Mannschaft gehören, von links: Nicolas Gelbarth (9s), Bastian Seitz (8b), Tim Cremer (8s), Patrick Harnack (8s), Timan Arndt (8s), Julius Knatz (8s), Dario Vidakovic (8b), Jonas Helfrich (8s), Laurin Rogalli (9s), Benjamin Gang (7d), David Hügel (7s) und Philipp Nitsch (8a).

Wie bei den Jungen waren auch bei den Mädchen die acht besten Schulmannschaften aus Hessen zum Landesentscheid eingeladen worden. Mit einer Steigerung um knapp 300 Punkte gegenüber dem Regionalentscheid, auf 6735 Punkte, holten sich die AKG-Mädchen die Bronze-Medaille und erfüllten damit die eigene Erwartungshaltung. Hervorragend in Form zeigte sich im Ballwurf Liv-Grete Hartmann mit der Tagesbestweite von ausgezeichneten 54,5 Meter. Als wertvollste Punktesammlerin für ihr Team erwies sich einmal mehr Marlene Wilker, die mit 1,46 Meter im Hochsprung, 4,53 Meter im Weitsprung sowie in 2:39,05 Minuten über 800 Meter überzeugen konnte. „Bronze war heute das Maximum. Die Siegerinnen aus Kassel und auch die zweitplatzierte Schule aus Gelnhausen waren einfach stärker. Der dritte Platz ist ein tolles Ergebnis“, freute sich Sportlehrerin Ines Harjes nach Wettkampf.

 

Bronze für das AKG gewannen, von links: Emily Herrmann (7s), Viktoria Köbe (9s), Emely Behringer (8s), Liv-Grete Hartmann (8s), Elena Scheuren (8c), Marlene Wilker (8s), Svenja Steingens (9c), Anna Röß (8s), Kathrin Jochem (9s), Catharina Wolf (8s) und Liv Schmidt-Ocker (8s).

Pätzel und Schäfer begeistern mit DJM-Norm über 400 Meter (30.5.)

Bei den Meisterschaften der Region Hessen Süd bestätigten die Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim im Darmstädter Bürgerpark ihre starken Saisonleistungen der vergangenen Wochen. Top in Form zeigten sich vor allem Jana Pätzel und Florian Schäfer über die 400 Meter der Jugend U18. Jana Pätzel lief in ihrem ersten Rennen über die Stadionrunde auf Anhieb sehr gute 58,64 Sekunden und unterbot damit die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock (59,00). Gleiches gelang Florian Schäfer, der seine persönliche Bestzeit um mehr als eine Sekunde, auf 50,89 Sekunden, verbesserte und damit ebenfalls deutlich unter den für Rostock geforderten 51,50 Sekunden blieb. Sophia Wolf (U 20) steigerte ihre 400-Meter-Saisonbestleistung auf gute 59,38 Sekunden. Gleich zweimal auf Rang eins kamen Marlene Wilker und Svenja Steingens in der Altersklasse W 14. Marlene siegte im Hochsprung mit sehr guten 1,47 Meter sowie im Weitsprung mit 4,73 Meter. Svenja bestätigte ihr Wurftalent und gewann sowohl das Kugelstoßen mit 9,82 Meter als auch das Diskuswerfen, wo sie sich auf gute 28,63 Meter steigerte. David Hügel siegte über 80 Meter Hürden der M 14 in ansprechenden 12,10 Sekunden. Über 100 Meter gewann er in 12,84 Sekunden Bronze, nach 12,80 im Vorlauf. Sprinttalent Lea Kress lief in der Altersklasse W 13 über 75 Meter in 10,37 Sekunden zum Sieg. Im Weitsprung gewann sie mit 4,56 Meter Silber, nur zwei Zentimeter hinter der Siegerin. In der U 20 steigerte sich Vivian Stahl mit dem Speer auf 35,95 Meter und kam damit ebenso auf Rang zwei wie Luisa Wolf im Weitsprung der U 18 mit neuer Bestweite von 5,28 Meter. Über 300 Meter der Klasse M 15 liefen Nicolas Gelbarth in 40,38 Sekunden und Philipp Nitsch in 40,71 Sekunden auf die Plätze zwei und drei. Nachwuchshoffnung Noah Samstag (M 13) überzeugte über 75 Meter in 10,08 Sekunden und Rang zwei sowie im Hochsprung mit sehr guten 1,51 Meter und Rang drei. Mit derselben Höhe wurde Benjamin Gang in der Altersklasse M 14 Fünfter. Das Fazit der Trainer Michael Borger und Markus Forster fiel dann auch entsprechend positiv aus: „Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit den Leistungen unserer Trainingsgruppe. Das lässt uns sehr zuversichtlich zu den Hessenmeisterschaften fahren, die an den beiden kommenden Wochenenden in Fulda (Aktive und U 18) und in Darmstadt (U 20 und U 16) stattfinden werden.“

  Spinttalent Lea Kress bei der Siegerehrung

Sieben Tagessiege für LG VfL/SSG (19.5.)

Mit herausragenden Leistungen erzielten die jungen Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim bei den südhessischen Blockmeisterschaften in Erbach ein tolles Ergebnis. Sieben Einzelsiege standen am Ende zu Buche, zweimal gewann man die Mannschaftswertung. Der Talentstützpunkt in Bensheim in Kooperation mit dem Alten Kurfürstlichen Gymnasium Bensheim mit den Trainern Markus Forster und Michael Borger trägt weiter Früchte. Mit den erzielten sehr guten Punktzahlen qualifizierten sich die jungen Sportler für die Hessenmeisterschaften, die der Klasse Jugend U 14 haben Perspektive für die Aufnahme in den E-Kader des HLV im kommenden Jahr. In der Klasse männliche Jugend M 15 Block Lauf siegte Nicolas Gelbarth  mit 2522 Punkten, wobei 13,00 Sekunden über 100 Meter und 11,98 Sekunden über 80 Meter Hürden sowie 5,45 Meter im Weitsprung herausragten. 64,5 Meter im Ballwerfen und 7:32,89 Minuten über 2000 Meter ergänzen das Ergebnis.Im Blockwettkampf Lauf W14 begeisterte Marlene Wilker mit 45 Meter im Ballwerfen, die maßgeblich zum Sieg mit 2404 Punkten beitrugen. Sie verwies ihre Vereinskameradin Catherina Wolf mit 2328 Punkten auf Rang zwei, die mit ihrer Bestleistung im Weitsprung von 4,75 Meter herausragte.Svenja Steingens gewann den Blockwettkampf Wurf W14 mit 2278 Punkten. Sie stieß die Kugel sehr gute 10,09 Meter weit.Noah Samstag lag im Blockwettkampf Sprint/Sprung der Klasse M13 mit 2311 Punkten vorn. Hier ragten die Bestleistungen im Hochsprung von 1,46 Meter sowie im Speerwerfen von 31,01 Meter heraus. Justus Arndt war mit 1836 Punkten im Blockwettkampf Lauf M12 nicht zu schlagen. Sehr gute 2:33,98 Minuten über 800 Meter trugen zum tollen Sieg bei.Hervorragende Laufleistungen verhalfen Lea Kress im Blockwettkampf Lauf W13 zum Sieg: 10,16 Sekunden über 75 Meter und 10,31 Sekunden über 80 Meter-Hürden sowie 2:38,36 Minuten über 800 Meter. Weiter sehr gute 4,57 Meter im Weitsprung und 36,5 Meter im Ballwerfen erbrachten 2471 Punkte. Einen souveränen Sieg erkämpfte auch Stella Bertuzzi im Blockwettkampf Lauf W12 mit 2060 Punkten.

Weitere LG-Ergebnisse: Blockwettkampf Sprint/Sprung Jugend W13: 8. Charlotte Keller: 2054 Pkt.; W 12: 2. Pia Pätzel: 2318 Pkt.; 4 Delia Hügel: 1.897 Pkt.; M 14: 6. Benjamin Gang: 2183 Punkte; Blockwettkampf Lauf Jugend W12: 4. Isabel Häusler: 1814 Punkte.   

Das erfolgreiche Team mit den Trainern Michael Borger (vorne li.), Liane Gang (hinten li.) und Stephan Krüger (hinten re.)

Sophia Wolf hakt DJM-Norm ab (19.5.)

Bei der „Langen Laufnacht“ in Karlsruhe lief Sophia Wolf in ihrem ersten 800-Meter-Rennen der Saison gute 2:16,89 Minuten. Damit unterbot die Athletin der LG VfL/SSG Bensheim auf Anhieb die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften (2:17,20), die Ende Juli in Rostock stattfinden werden.
Marko Arthofer kam bei den Männern über 1500 Meter auf 4:00,78 Minuten und blieb dabei erneut etwas hinter den Erwartungen. Im weiteren Saisonverlauf wird er jetzt wieder auf seine Spezial-Strecke, die 800 Meter, zurückkehren.

 


Trainingslager der Schülerinnen und Schüler vom 9.5. bis 13.5. auf der Ronneburg

Unter der Leitung der Trainer Michael Borger, Ines Harjes, Stephan Krüger, Liane Gang sowie Iris Lammenett 
verbrachten die Jüngsten der LG VfL/SSG Bensheim vom 9.5. bis 13.5. wieder gemeinsame Tage auf der Ronneburg. 
Das Bild zeigt die Gruppe vor einer Trainingseinheit im Stadion.    

Sechs neue LG-Rekorde und eine überzeugende Jana Pätzel

Mit vielen starken Leistungen haben die Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim bei Sportfesten in Viernheim, Pfungstadt, Mörfelden-Walldorf sowie bei den Kreismeisterschaften in Lorsch Kurs auf die Saison-Höhepunkte in den nächsten Wochen genommen. Allen voran glänzte Jana Pätzel mit tollen Sprintleistungen. Beim Abendsportfest in Pfungstadt schraubte die U18-Athletin zunächst ihre persönliche Bestleitung über 100 Meter auf 12,90 Sekunden und blieb damit erstmals unter der 13-Sekunden-Grenze. Knapp eine Stunde später drückte sie ihre 200-Meter-Bestzeit um mehr als drei Zehntel auf 26,51 Sekunden. Bei den Kreismeisterschaften in Lorsch verbesserte sie sich über 100 Meter bei Gegenwind noch einmal um eine hundertstel Sekunde und siegte überlegen in 12,89 Sekunden. Nicht zu schlagen war sie auch im Weitsprung, wo sie sich auf sehr gute 5,35 Meter verbesserte. Gar ein neuer LG-Rekord gelang ihr bei ihrem Debüt über 100 Meter Hürden in Mörfelden-Walldorf. In 15,06 Sekunden verbesserte sie die alte U18-Bestmarke von Gesine Richter um 0,05 Sekunden. Jan Schmidt lief über 110 Meter Hürden bei den Männern 16,17 Sekunden. Ebenfalls in Mörfelden kam Vivian Stahl beim Speerwurf der U 20 auf gute 32,80 Meter.

Bei den Kreismeisterschaften in Lorsch gab es neben 21 Siegen zusätzlich gleich vier weitere LG-Rekorde. So bedeuteten die 2:11,62 Minuten von Jonas Helfrich bei seinem Erfolg über 800 Meter in der Altersklasse M 14 ebenso eine neue Bestmarke wie die 3:01,30 Minuten von Kreismeisterin Nele Harjes (W 10) über dieselbe Distanz. Pia Pätzel steigerte bei ihrem Sieg über 75 Meter den LG-Rekord in der W 12 auf ausgezeichnete 10,07 Sekunden und lag damit im Ziel mehr als neun Zehntelsekunden vor der Zweitplatzierten. Ebenso deutlich distanzierte Jonas Köber bei seinem Rekord in 7,68 Sekunden über 50 Meter in der AK M 10 die Konkurrenz. Auch über 800 Meter (2:42) und im Weitsprung mit sehr guten 4,00 Meter war er nicht zu schlagen. In Viernheim sorgte Lea Kress über 60 Meter Hürden in der AK W 13 in 9,92 Sekunden für eine weitere LG-Bestmarke. Über 75 Meter, 60 Meter Hürden und im Weitsprung mit sehr guten 4,60 Meter trug sie sich als dreifache Kreismeisterin in die Siegerlisten ein. Dies gelang auch Marlene Wilker in der AK W 14. Sie triumphierte über 60 Meter Hürden, im Hochsprung (1,45m) sowie im Weitsprung (4,69m). Mehrkämpfer Nicolas Gelbarth testete in den Wurfdisziplinen und erzielte hier im Kugelstoßen 11,77 Meter und in seinem ersten Speerwurf-Wettkampf gute 32,37 Meter. Über 80 Meter Hürden kam er auf 12,18 Sekunden.

Wieder in Schwung kommt nach ihrem Auslandsaufenthalt Hochspringerin Leonie Brand. Die U18-Athletin überquerte bei den Kreismeisterschaften 1,62 Meter und deutete dabei an, dass es durchaus noch höher gehen kann. Florian Schäfer setzte in der gleichen AK in Pfungstadt über die Stadionrunde in 52,02 Sekunden auf Anhieb eine neue persönliche Bestzeit. 800-Meter-Spezialistin Sophia Wolf testete hier auf der Unterdistanz und lief in der U 20 die 400 Meter aus dem Training heraus in 59,78 Sekunden. Schwester Luisa Wolf kam in Pfungstadt in der U 18 über 100 Meter auf 13,40 Sekunden und bei ihrem Debüt über 200 Meter auf 27,74 Sekunden. Nesthäkchen Catharina Wolf lief über 100 Meter in der W 15 in 13,95 Sekunden.

Sophia Wolf (23) beim Start über 600 m                   Florian Schäfer im Ziel über 300 m

Starke LG-Jugend über "krumme Strecken" in Pliezhausen (12.5.)

Das 28. internationale Läufermeeting in Pliezhausen bot für Florian Schäfer und Sophia Wolf einen tollen Rahmen um Wettkampferfahrung auf hohem Niveau zu sammeln. Das Ziel der beiden HLV-Kader-Athleten im Trikot der LG VfL/SSG Bensheim für die Saison 2018 ist klar formuliert: Die Qualifikation für die Deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli in Rostock. Dabei sind von Florian Schäfer über die 400 Meter in der männlichen Jugend U 18 51,50 Sekunden gefordert. Sophia Wolf möchte über die doppelte Distanz bei der weiblichen Jugend U 20 möglichst schnell die Norm von 2:17,20 Minuten abhaken. Dass dies beiden in den nächsten Wettkämpfen gelingen sollte, zeigten sie mit ihren Unterdistanz-Zeiten über in Pliezhausen traditionell gelaufene „krumme Strecken“.

Zunächst überzeugte Florian Schäfer über 300 Meter in sehr guten 36,58 Sekunden und Platz zwei. Eingerahmt von Starts zahlreicher DLV-Topathleten wie Richard Ringer, Timo Benitz, Christina Hering und Ex-Europameisterin Antje Möldner-Schmidt, lief Sophia Wolf im Hauptprogramm über 600 Meter bei den Frauen ansprechende 1:36,09 Minuten. Damit kam sie im C-Lauf auf Rang drei. Den A-Lauf gewann Iveta Putalova aus der Slowakei in starken 1:28,30 Minuten. „Mit dieser 600-Meter-Zeit sollte für Sophia über 800 Meter eine 2:14/15 möglich und die DJM-Norm nicht wirklich ein Problem sein“, zeigte sich Trainer Markus Forster sehr zufrieden.

Nicht ganz nach Wunsch lief es für Marko Arthofer über 1000 Meter bei den Männern. In 2:31,98 Minuten blieb er etwas hinter den Erwartungen zurück. Den Sieg holte sich Timo Benitz in 2:21,62 Minuten. Trainer Stephan Rapp kam hier im Vorprogramm auf 2:46,32 Minuten.Am kommenden Samstag starten Sophia Wolf (800 Meter) und Marko Arthofer (1500 Meter) bei der Langen Laufnacht in Karlsruhe.

.

 

Die Auszeichnung und Ehrung, "vielseitigster Nachwuchsathlet" des letzten Jahres ging an Jana Pätzel und Nicolas Gelbarth.

Verschnaufpause während des Wettkampfes

Impressionen des Tages.......

LGler feiern 21 Kreismeister (6.5.)

Optimale Bedingungen fanden die Leichtathleten des Kreises Bergstraße bei ihren Meisterschaften im Lorscher Waldstadion vor. Besonders das herrliche Wetter sorgte für tolle Leistungen der Athleten mit einer Vielzahl von persönlichen Bestleistungen (pB). Kreisvorsitzender Roland Münchenbach (/Viernheim) zeigte sich erfreut über die Rahmenbedingungen, die der Ausrichter LC Olympia Lorsch geschaffen hatte, sowie über die Teilnehmerzahl. Dennoch konnte nicht in allen Disziplinen ein Kreismeister gekürt werden, da nicht immer drei Teilnehmer am Start waren. Sieger in Disziplinen mit weniger als drei Teilnehmern dürfen den Titel Kreisbeste tragen. Für Kampfrichterwartin Marion Münchenbach (Viernheim), die die Wettkampfleitung inne hatte, war ein kurzzeitiger Ausfall der elektrischen Zeitmessanlage ein kleiner Wermutstropfen. Dies hatte größere Zeitverzögerungen im Zeitplan zur Folge. Neun Vereine waren mit ihren Athleten am Start, wobei die LG VfL/SSG Bensheim das erfolgreichste Team mit 21 Meistertiteln stellte. Zwölfmal war die TG Rimbach erfolgreich, gefolgt von Amicitia Viernheim (10) und Olympia Lorsch (8). Der TV Reisen war fünfmal erfolgreich, drei Meistertitel gingen an den TV Heppenheim vor dem TV Bürstadt mit zwei Titeln.
Ehrungen

Bewährt hat sich, die traditionelle Ehrung der erfolgreichen Sportler sowie der vielseitigsten Athleten der Altersklasse U 16 des letzten Jahres während den Kreismeisterschaften vorzunehmen. „Die Leistungen werden so vor einem größeren Publikum gebührender geehrt, als beim Kreistag“, begründet Jugendwartin Bianca Heilmann, die die Ehrung vornahm, die getroffene Entscheidung. Als vielseitigste Athletin der AK U 16 der Saison 2017 wurde Jana Pätzel von der LG VfL/SSG Bensheim auf Grund ihrer vier vorderen Platzierungen in der hessischen Bestenliste ausgezeichnet. Ihr Vereinskamerad Nicolas Gelbarth ragt bei den männlichen Athleten mit Rang eins im Blockwettkampf Lauf sowie Rang fünf über 800 Meter heraus. Weiter wurden von der LG für ihre erbrachten Leistungen auf Hessenebene sowie bei nationalen Meisterschaften geehrt: Weibliche Jugend U 18:  Lara Herdner (jetzt LG Eintracht Frankfurt), Sophia Wolf  und bei der männliche Jugend U 16: Nicolas Gelbarth.

Drittes Leichtathletik-Team für Landesentscheid qualifiziert (2.5.)

Nachdem bereits die Leichtathletik-Mannschaften der Mädchen und der Jungen der Wettkampfklasse III souverän ihre Tickets für das Landesfinale beim Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" gelöst hatten, gelang dies auch den jüngsten AKG-Leichtathleten eindrucksvoll.Beim Regionalentscheid der WK IV (Jahrgänge 2005-2007) in Erbach gewann das von Sportlehrerin Ines Harjes und Lehrer-Trainer Markus Forster betreute AKG-Team gleich vier von fünf Disziplinen. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung lag man beim Heulball-Wurf, im Weitsprung, in der Pendel-Hindernis-Staffel sowie beim abschließenden 10-Minuten-Lauf jeweils vor den anderen acht teilnehmenden Schulen. Ein dritter Platz im 50-Meter-Sprint brachte im Endklassement sieben Ranglistenpunkte und einen überlegenen Regionalsieg. Der zweite Platz, der ebenfalls die Qualifikation für den Landesentscheid bedeutet, ging an die Gutenbergschule Wiesbaden, knapp vor der Georg-Büchner-Schule aus Darmstadt.

Das Bild zeigt die erfolgreichen AKG-Leichtathleten. Hintere Reihe v. l. n. r.: Lina Altenburg, Pauline Roth (beide 7s),
Stella Bertuzzi, Marilena Seng, Charlotte Keller (alle 6s), Delia Hügel (5s). Vordere Reihe v. l. n. r.: Harris Yohendran (6s),
Peter Vötterl (7s), Justus Arndt, Leo Gebauer, Johann Roth (alle 6s). Auf dem Bild fehlt Noah Samstag (7s).

Bahneröffnung Viernheim (1.5.)

Bensheimer Leichtathleten starten in die Freiluft-Saison (28.04.)

Mit ihrem Start bei der Bahneröffnung in Rimbach eröffneten die Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim die Bahnsaison 2018. 19 Athletinnen und Athleten, von der Altersklasse (AK) U12 bis hin zu den Aktiven, testeten in den Sprint- und Lauf-Disziplinen ihre Form. Dabei zeigte vor allem Florian Schäfer eine beachtliche Frühform. Der U18-Kader-Athlet des HLV, der als Spezialstrecke die 400 Meter läuft, testete auf den Unterdistanzen über 100 und 200 Meter und lief trotz böigem Gegenwind in 11,99 bzw. 23,83 Sekunden zu zwei neuen persönlichen Bestzeiten. In der AK W 15 verbesserte sich Laura Müller über 100 Meter im Vergleich zum Vorjahr gleich um eine Sekunde auf 13,74 Sekunden. Catharina Wolf siegte über dieselbe Distanz in der AK W 14 in 13,98 Sekunden. Nicolas Gelbarth steigerte sich in der AK M 15 auf 13,29 Sekunden. Bei den jüngeren Altersklassen glänzte vor allem Sprint-Talent Pia Pätzel in der AK W 12 als Siegerin über 75 Meter mit ausgezeichneten 10,30 Sekunden. Mathilda Paasche lief bei den Elfjährigen über 800 Meter als Erste in sehr guten 2:55,99 Minuten über die Ziellinie. Mit dem Abendsportfest am Mittwoch in Pfungstadt und den Kreismeisterschaften am kommenden Sonntag in Lorsch nimmt die Freiluftsaison dann so richtig Fahrt auf. 

 

AKG-Leichtathletik-Mannschaften souverän für Landesentscheid qualifiziert (25.04.)

Mit einer Mädchen- und einer Jungen-Mannschaft startete das AKG beim Leichtathletik-Regionalentscheid "Jugend trainiert für Olympia" in der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2003 und 2004) in Rüsselsheim.
Das Ziel für beide Teams war klar: Einen der ersten beiden Plätze belegen und sich damit für den Landesentscheid qualifizieren. Bei den Mädchen waren elf Mannschaften am Start und am Ende platzierte sich das AKG mit 6446 Punkten sicher auf Rang zwei, nur 14 Punkte hinter dem Schuldorf Bergstraße. Beim Wettkampf der acht Jungen-Mannschaften sorgte das AKG von Beginn an für klare Verhältnisse und ließ nie einen Zweifel aufkommen, wer am Ende ganz vorne sein würde. Mit 7250 Punkten gelang souverän der Regionalsieg. Stattliche 451 Punkte betrug der Vorsprung auf den Zweitplatzierten, die Georg-Büchner Schule Darmstadt.
Damit fahren beide AKG-Mannschaften als Vertreter der Region Süd zum Landesentscheid am 06. Juni nach Gelnhausen. "Wir haben bei beiden Teams noch Potential nach oben. Wenn wir das bei der Hessenmeisterschaft abrufen können, sind wir im Kampf um die Medaillen sicher dabei", blicken Sportlehrerin Ines Harjes und Lehrer-Trainer Markus Forster zuversichtlich voraus.

 

Die Trainingsgruppe am Tenno......

Die Leichtathleten grüßen aus dem Trainingslager in Riva (23.3. - 1.4.2018)

 

Jonas Helfrich (737), Patrick Harnack (734, 3. mJ M 14) und Tilman Arndt (718)

Acht Kreis-Crosstitel für LG VfL/SSG
 (18.2.)

„Die Leichtathleten sind zwar immer im Freien und Crossläufe haben eine andere Akzeptanz, dennoch stellt man sich unter guten Crossbedingungen schon etwas anders vor“, war die vielstimmige Meinung der Teilnehmer bei den Crosslauf-Meisterschaften der Leichtathleten des Kreises Bergstraße in Mörlenbach. „Es muss kein Schnee liegen und auch keine eisigen Temperaturen herrschen“. Diese schreckten einige Läufer ab, weshalb sie kurzfristig absagten. Acht Tagessiege erkämpften die Läufer der LG VfL/SSG Bensheim, die auch in den Mannschaftswertungen äußerst erfolgreich waren. Insbesondere die vom Trainerteam Ines Harjes, Liane Gang und Iris Lammenett trainierten Jüngsten der LG liefen der Konkurrenz davon. Spannende, zum Teil vereinsinterne Duelle lieferten sich dabei Mathilda Pasche (weibliche Jugend W 11), Nele Harjes (wJ W 10) sowie Marlene Wilker (wJ W 14) und Lucy Clauser (wJ W13). In allen Läufen setzten sie sich im Schlussspurt ab und gewannen in ihrer Altersklasse. Weitere Kreismeister stellte die LG in der Klasse männliche Jugend M 15 mit Tilman Arndt, in der Klasse M 14 durch Jonas Helfrich sowie bei den Kindern W 8 durch Lina Harjes und M 10  durch Jonas Köbe.

Sieg für Mathilda Paasche und Justus Arndt in Wolfskehlen (25.2.) 

Bei den südhessischen Crossmeisterschaften in Wolfskehlen schnitten die jüngsten Läufer der LG VfL/SSG Bensheim äußerst beachtlich ab. Mathilda Paasche konnte in der Altersklasse weibliche Jugend U 12/W 11 mit 2:55 Minuten über 800 Meter ebenso einen Sieg verbuchen wie Justus Arndt bei der männlichen Jugend U 14/M 12 in 5:21 Minuten über 1500 Meter. Während Justus Arndt das Rennen mit 16 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, Marlon Rösel  (LG Bischofsheim-Ginsheim), überlegen gestaltete, war der Sieg von Mathilda Paasche hart umkämpft. Hier wurde die Zweite, Giulia Fromm (TV Trebur), mit 2:56 Minuten nur knapp geschlagen und auch die Drittplatzierte, Annemarie Saltzer (LG BEC), die mit 2:58 Minuten gestoppt wurde, kämpfte bis zum Schluss mit um den Sieg.
Einen zweiten Rang erlief Philipp Nitsch nach tollem Schlussspurt bei der männlichen Jugend U16/M15 über 1500 Meter in guten 4:48 Minuten. Auch Marlene Wilker konnte sich als Dritte einen Podestplatz bei der weiblichen Jugend U16/W14 in 5:49 Minuten sichern. Stella Bertuzzi mit Rang vier über 1500 Meter in der Klasse U 14/W12 in 6:09 Minuten sowie Patrick Harnack mit Rang fünf in der Klasse U 16/M 14 über die gleiche Distanz in 5:18 Minuten runden das gute Abschneiden der LGler ab.
                          

 

LG-Füchse                                                                                                    LG-Rehe

Hallensportfest in Lorsch (18.2.)

Die jüngsten Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim nahmen am Wochenende sehr erfolgreich am Hallensportfest in Lorsch teil.
Die Athleten der Altersklasse U12 absolvierten einen Dreikampf bestehend aus Medizinballstoßen, Weitsprung und 35m-Sprint. Ein hervorragendes Ergebnis erzielten die Mädchen der Altersklasse W 10, so war das Podium ganz in Bensheimer Hand, denn es siegte Lotte Gebauer (3 WP) vor Nele Harjes (12 WP) und Mia Seip (16 WP). Lotte siegte in allen drei Disziplinen, Nele und Mia belegte den 2. Platz und 3. Platz im Springen. Nele wurde 2. beim Sprinten und Mia im Wurf.
Die Goldmedaille erkämpfte sich Jonas Köber (4 WP) in der Altersklasse M 10. Er siegte im Sprinten und im Werfen. Mit 16 Wertungspunkten kam Lennart Mitsdörffer auf Platz 5. Noah Kula (35 WP) und Julian Häusler (38 WP) belegten die Plätze 12 und 15. In der Staffel zeigte das noch junge Team eine sehr starke Leistung, die mit einer Silbermedaille belohnt wurde. In der Besetzung Lotte Gebauer, Nele Harjes, Mia Seip, Jonas Köber, Lennart Mitsdörffer und Julian Häusler sprintete man hinter der TSV Armicitia Viernheim und vor der TV Heppenheim auf den 2. Platz.
Mit einer Silber- und Bronzemedaille dominierten auch in der Altersklasse U 10 die Farben der LG VfL/SSG auf dem Siegerpodest. Hier bestreiten die Kinder einen Mannschaftswettkampf. Jedes Kind nimmt am 35m-Sprint, Ballwurf, Hoch-Weitsprung und einer Hindernis-Sprintstaffel teil. Mit einem Sieg in der Hindernis-Sprintstaffel sowie zwei zweiten Plätzen im Hoch-Weitsprung und im Sprint erreicht das Team der „Füchse“ den 2. Platz (10 WP) vor dem zweiten Team der LG VfL/ SSG, den „Rehen“ (15 WP). Es siegte der TV Heppenheim (5 WP).
Die Trainerinnen Liane Gang, Iris Lammenett und Ines Harjes freuten sich über die sehr guten Leistungen. Fast alle Bensheimer Athleten konnten mit einer Medaille um den Hals den Heimweg antreten.

LG Bensheim – Füchse:
Marlene Aust, Johannes Bitsch, Erik Epple, Lina Harjes, Jakob Köber, Niklas Kötz sowie Aaron Lammenett
LG Bensheim – Rehe:
Luis Chardon, Maximilian Becker, Noah Röll, Nelly Maiwald, Maksymilian Hnatczuk sowie Luis Bauder (TSG Bad König).

Bilder von den hessischen Crossmeisterschaften in Trebur

Mathilda Paasche                                      Jonas Helfrich                                              Justus Arndt

 

Tilman Arndt                                               Stella Bertuzzi                                             Lucy Clauser

Patrick Harnack                                           Philipp Nitsch

 

Erfolgreiche Hallen-Titelkämpfe für die LG – Florian Schäfer Hessenmeister (14.1./21.1.)

Mit der Teilnahme an den Hessischen Hallenmeisterschaften starteten die Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim ins Wettkampfjahr 2018. Und dies taten sie äußerst erfolgreich. Los ging es in Hanau mit den Titelkämpfen in den Jugendklassen U20 und U16. Mittelstreckenläuferin Sophia Wolf wurde in der AK U20 über 800 Meter in 2:20,87 Minuten erwartungsgemäß Hessische Vizemeisterin. Bei den Jüngeren gefielen vor allem Benjamin Gang mit neuer persönlicher Bestleistung von 1,50 Meter und Platz sechs im Hochsprung sowie Marlene Wilker mit starken 2:32 Minuten über 800 Meter. Die Freude über eine neue Bestleistung, den dritten Platz und die Bronzemedaille währte allerdings nur kurz. Die Kampfrichter hatten ein Verlassen der Bahn gesehen, was zur Disqualifikation führte. „Das war ein sehr harte Entscheidung, denn Marlene hat sich bei dem Übertritt weder einen Vorteil verschafft, noch hat sie eine andere Athletin behindert“, konnte Trainer Michael Borger die Entscheidung des Kampfgerichts nur schwer nachvollziehen. Unbeeindruckt von diesem Missgeschick glänzte Marlene dann am nächsten Tag über 60 Meter Hürden. Schon im Vorlauf steigerte sie sich auf gute 10,29 Sekunden. Als Siegerin des B-Finales verbesserte sie sich noch einmal deutlich auf starke 10,03 Sekunden. Im Hochsprung blieb Marlene unter ihren Möglichkeiten und belegte mit übersprungenen 1,40 Meter den 16. Platz, höhengleich mit Rang sieben. Über 60 Meter waren gleich drei Nachwuchs-Talente der LG am Start und erzielten allesamt neue persönliche Bestleistungen. Für das wertvollste Ergebnis sorgte hier Laura Müller in der W15. In 8,51 Sekunden qualifizierte sie sich für den Zwischenlauf (8,61). Gabriela Nievas Torrano lief 8,89 Sekunden und Liv-Grete Hartmann kam in der W14 auf 9,08 Sekunden. Erfahrung sammeln hieß es schließlich über 4x 100 Meter in der WJ U16. Laura Müller, Emely Behringer, Marlene Wilker und Svenja Steingens kamen hier in 57,47 Sekunden auf Rang zwölf.

Bei den Meisterschaften der Aktiven und der Jugend U18 gab es den ersten Hessenmeistertitel 2018 für die LG. Florian Schäfer gewann den schnelleren von zwei Zeitläufen über 400 Meter und holte sich in guten 52,90 Sekunden Gold. Einen Doppelstart bei den Frauen absolvierte Sophia Wolf über 400 und 800 Meter. Hervorragend dabei ihre neue Bestleistung von 59,13 Sekunden über die kürzere Distanz, die ihr den Silberrang einbrachte. Nur 24 Stunden später lief sie über 800 Meter in guten 2:18,87 Minuten auf Rang vier. In der U18 steigerte sich Jana Pätzel über 60 Meter Hürden im Vorlauf auf 9,50 Sekunden und qualifizierte sich damit für das B-Finale in dem sie 9,52 Sekunden folgen ließ. Über 200 Meter kam sie auf gute 27,35 Sekunden.

Florian Schäfer (Mitte) bei der Siegerehrung