Berichte aus dem Jahr 2020

 

Aktuelle Informationen zum Trainingsbetrieb der LG VfL/SSG Bensheim

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Sportlerinnen und Sportler,

nach der aktuellen Entscheidung der Bundesregierung, in Abstimmung mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer, ruht ab Montag, dem 02.11.2020 der Freizeit- und Amateursport in und auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, vorerst für den kompletten November.  

In Bensheim gilt diese Regelung bereits ab Samstag, dem 31.10.2020!  

Lediglich Individualsport alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand ist noch zulässig. Ausgenommen sind der Profisport und Bundeskaderathleten (OK bis NK2), die Dank der Verordnung des Landes Hessen erneut eine Sonderrolle genießen und an den Bundes- und Landesstützpunkten weiter trainieren dürfen.  

Die aktuelle Zeit ist für uns alle sehr herausfordernd und letztlich ist jeder Einzelne gefragt, seinen Beitrag zu leisten, um die weitere Ausbreitung des Virus so gering wie möglich zu halten.  

Herzliche Grüße
Markus Forster
Trainingsleitung LG VfL/SSG Bensheim

Informationen zum Trainingsbetrieb der LG VfL/SSG Bensheim nach den Herbstferien

Liebe Mitglieder der LG VfL/SSG Bensheim, liebe Eltern, liebe Trainer*innen und Übungsleiter*innen,
angesichts der seit Mai insgesamt günstigen Entwicklung der Corona-Pandemie in Hessen hat die Landesregierung Ende Juli weitere Lockerungen für den Sport beschlossen. Seit dem 1. August ist Vereinssport wieder ohne eine Beschränkung der Personenzahl möglich. Auch der Mindestabstand im Trainings- und Wettkampfbetrieb zwischen den Sportlerinnen und Sportlern muss nicht mehr eingehalten werden. Auch wenn es wegen steigender Fallzahlen in einzelnen Regionen Hessens zwischenzeitlich wieder zu Einschränkungen gekommen ist (z. B. im Main-Kinzig-Kreis und in Offenbach), sind wir im Kreis Bergstraße aktuell nicht betroffen.
Die Verantwortlichen der LG Bensheim sind sich der anhaltenden Ausnahmesituation, in der wir uns alle befinden, bewusst. Nicht nur im Alltag, auch beim Vereinssport hat für uns weiterhin hohe Priorität, eine Ausbreitung des Virus so gut es geht zu verhindern. Dies erfordert einen verantwortungsvollen Umgang eines jeden Einzelnen mit dieser Extremsituation.
Im folgenden Hygiene-Konzept (Seite 3) sind Vorgehensweisen und Handlungsempfehlungen beschrieben, an denen wir uns orientieren! Dieses Konzept wird in den nächsten Monaten regelmäßig geprüft und gegebenenfalls an aktuelle Entwicklungen und Vorgaben angepasst werden. Alle Übungsleiter*innen / Trainer*innen erhalten dieses Konzept und legen es auf Verlangen vor Ort den zuständigen Behörden vor!
Beim letzten Spiegelstrich des Konzeptes geht es um den Ausschluss der Öffentlichkeit beim Training. In Gruppen mit Grundschulkindern (z. B. in der Kinder-Leichtathletik) sind, nach Rücksprache mit dem/der jeweiligen Trainer*in, Ausnahme-Regelungen für einen Zutritt der Eltern möglich.

Trotz aller Maßnahmen wird es keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Ansteckung geben – schon gar nicht, wenn auf begrenztem Raum bzw. in Sporthallen, Kraft- und/oder Gymnastikräumen miteinander Sport getrieben wird. Wir bitten deshalb darum, dass alle Mitglieder (bei Minderjährigen die Erziehungsberechtigten) abwägen, ob eine Trainingsteilnahme verantwortbar und gewünscht ist. Bei diesen Überlegungen geht es nicht nur um die eigene Person, sondern beispielsweise auch um Menschen, die im selben Haushalt leben und die im Falle einer Infektion eine höhere Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf haben könnten.
Wir bitten darum, das Hygiene-Konzept aufmerksam zu lesen und das Einverständnis dazu sowie zur Teilnahme am Training/Wettkampf durch das vollständig ausgefüllte und unterschriebene Formular Einverständniserklärung/Selbstverpflichtung (Seite 4) bis zum 02.10. zu bestätigen (bei Minderjährigen von einem Erziehungsberechtigten). Rückgabe – bevorzugt per Mail – bitte an markus_forster@gmx.de.
Sollte es sportart- oder gruppenspezifische Besonderheiten geben, die zusätzliche Maßnahmen und Verhaltensweisen erfordern oder sinnvoll erscheinen lassen, erfolgen die Informationen dazu über die verantwortlichen Abteilungsleiter*innen oder die zuständigen Übungsleiter*innen / Trainer*innen.

Weitere ausführliche Informationen zum Thema findet man auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts (u. a. auch zu jeweils aktuellen Risikogebieten), der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und beim Landessportbund Hessen unter folgenden Links:
https://www.rki.de/
https://www.bzga.de/
https://www.landessportbund-hessen.de/servicebereich/news/coronavirus/

Herzliche Grüße
Markus Forster
für die LG Bensheim, Vorsitzender VfL Bensheim e. V.

Komplettes Schreiben und Informationen zum Hygienekonzept

Goldener Saisonabschluss durch Jonas Helfrich (30.09.2020)


Siegerehrung zu später Stunde für Hessenmeister Jonas Helfrich – Herzlichen Glückwunsch

Beim letzten Stadion-Wettkampf der sogenannten „Late Season“ standen noch einmal drei Athleten der LG VfL/SSG Bensheim an der Startlinie. Dabei wurden im Rahmen des Pfungstädter Abendsportfestes auch die Hessischen Meisterschaften im Hindernislauf ausgetragen. Über 2000 Meter Hindernis der männlichen Jugend U18 wurde Jonas Helfrich seiner Favoritenrolle gerecht. Der Achte der Deutschen Jugendmeisterschaften von Heilbronn ließ es diesmal etwas langsamer angehen als zuletzt, kontrollierte trotzdem die Konkurrenz und holte sich in 6:29,36 Minuten mit deutlichem Vorsprung den Titel des hessischen Jugendmeisters. Lucy Clauser kam über 1500 Meter Hindernis in der AK W15 in 5:44,87 Minuten auf Rang sechs.

Zu vorgerückter Stunde und bei inzwischen merklich kühleren Temperaturen überzeugte dann noch Mittelstreckler Philipp Nitsch, der im Rahmen der Abendsportfest-Disziplinen in der U18 über 400 Meter an den Start ging und hier in guten 53,08 Sekunden eine neue Bestleistung aufstellte.

Jonas Helfrich stürmt beim DJM zu neuer Bestzeit (04.09.20)

Mit einer gehörigen Portion Ungewissheit ging Jonas Helfrich bei den Deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften über 2000 Meter Hindernis an den Start. Denn direkt nach erfolgreich gelaufener Qualifikation, Ende Juli beim Rennen in Karlsruhe, musste der U18-Athlet der LG VfL/SSG Bensheim eine fast dreiwöchige Verletzungspause einlegen. Zur echten Vorbereitung auf die nationalen Titelkämpfe im Heilbronner Frankenstadion blieben so nur knapp zwei Wochen Zeit. Eigentlich zu wenig, um dort größere Erwartungen erfüllen zu können. Umso überzeugender ist sein Auftritt im Finale der 14 besten DLV-Athleten zu bewerten. Eine couragierte Renngestaltung mit hohem Angangstempo wurde im Ziel mit Platz acht und einer deutlichen Steigerung der persönlichen Bestleistung belohnt. In sehr guten 6:16,33 Minuten unterbot Jonas seine Zeit aus Karlsruhe um mehr als neun Sekunden. Den deutschen Meistertitel in einem stark besetzten Feld sicherte sich Kurt Lauer vom LAZ Ludwigsburg, der in 5:57,84 Minuten sogar unter der magischen Sechs-Minuten-Grenze blieb. „Mit der Zeit bin ich natürlich sehr zufrieden, auch wenn ich mich ein wenig ärgere, dass ich auf der Zielgeraden noch einen Platz abgeben musste. Aber es war ein tolles Rennen und insgesamt eine wichtige Erfahrung für die Titelkämpfe nächstes Jahr in Rostock“, bilanzierte Jonas Helfrich seinen überzeugenden Auftritt bereits mit Blick auf die kommende Saison. Zunächst stehen aber noch die hessischen Hindernis-Meisterschaften 2020 an, die Ende September im Rahmen des zweiten Pfungstädter Abendsportfestes nachgeholt werden. Trainer Markus Forster: „Wenn wir bis dahin gut trainieren können, traue ich Jonas sogar eine weitere Steigerung zu. Aber vor allem will er dieses Rennen natürlich gewinnen und Hessenmeister werden.“

David Hügel und Pia Pätzel überzeugen auch in Pfungstadt (02.09.20)

Meldungen, die für stattliche Teilnehmer-Felder gleich mehrerer Meetings gereicht hätten, erhielten die Verantwortlichen der traditionsreichen Abendsportfeste in Pfungstadt für ihre Veranstaltung am vergangenen Mittwoch. Wegen der kurzen und späten Saison und einem äußerst knappen Wettkampf-Angebot suchen viele Vereine verständlicherweise nach Startgelegenheiten für ihre Athleten. Das führt dazu, dass die Felder regelmäßig überbucht sind und die Zahlen nicht mehr mit den aktuell geltenden Obergrenzen für solche Veranstaltungen vereinbar sind.

Dies bekamen auch die Langsprinter und Mittelstreckler der LG VfL/SSG Bensheim zu spüren, denn gleich fünf LG-Meldungen fanden keine Aufnahme in die Startlisten. Immerhin sechs Athleten durften antreten. Hervorragend präsentierten sich dabei zwei Nachwuchs-Sprinter. Der hessische Vizemeister in der U 18 über 110 Meter Hürden, David Hügel, steigerte über die 100 Meter seine persönliche Bestzeit (pB) auf sehr gute 11,65 Sekunden. Pia Pätzel, frischgebackene W14-Hessenmeistern im Hürdensprint, glänzte über dieselbe Distanz mit starken 12,82 Sekunden und kam damit sehr nah an ihre Bestzeit vom Wochenende in Darmstadt (12,77 Sekunden) heran. Jan Schmidt kam bei den Männern nach 12,11 Sekunden ins Ziel. Lea Kress wurde wegen eines Fehlstarts disqualifiziert.

Hochsprung-Talent Nicolas Gelbarth, der wegen einer gerade überstanden Fußverletzung noch nicht wieder in seiner Spezialdisziplin antreten kann, wich auf die 400 Meter aus und steigerte hier seine pB auf 54,07 Sekunden. Timo Bartz kam beim Diskuswerfen in der AK M 45 auf 31,01 Meter.

Hessenmeister-Titel für Hürden-Ass Pia Pätzel (29./30.08.20)

Ein straffes Programm absolvierte Sprint-Talent Pia Pätzel bei den hessischen Leichtathletik-Meisterschaften der Altersklasse (AK) U 16, die im Darmstädter Bürgerpark ausgetragen wurden. Starts über 100 Meter und über 80 Meter Hürden hatte sie sich vorgenommen. Gewöhnlich liegen diese beiden Disziplinen an einem Wettkampf-Wochenende nicht am selben Tag. Da die aktuellen Hygiene-Konzepte des HLV aber vorsehen, dass sich möglichst wenige Athleten und Betreuer im Stadion begegnen, lagen beide Disziplinen in der AK W 14 im Zeitplan an einem Nachmittag. Innerhalb von gut zweieinhalb Stunden waren über beide Strecken jeweils der Vorlauf und das Finale terminiert.

Und gleich im Vorlauf über 100 Meter präsentierte sich Pia Pätzel in blendender Verfassung. Bei -0,9 Meter/Sekunde Gegenwind verbesserte sie als Vorlaufsiegerin in 12,77 Sekunden ihren eigenen LG-Rekord für diese AK um elf hundertstel Sekunden. Eine Stunde später lies sie im Finale 12,93 Sekunden (-2,0 m/s) folgen und holte sich damit die Silbermedaille.

Nun galt es aber, sich besonders schnell zu erholen, denn bereits 30 Minuten später stand der Vorlauf über 80 Meter Hürden an und in dieser Disziplin ging Pia nach den Meldezeiten als Favoritin auf Gold an den Start. In einem kontrollierten Rennen zog sie in 13,11 Sekunden als Vorlaufschnellste ins Finale ein. „Ich habe an den letzten beiden Hürden und im Auslauf rausgenommen, weil ich gespürt habe, dass es für den Endlauf reichen würde. Und ich wollte natürlich vor allem Kraft sparen“, resümierte Pia ihren verhaltenen Vorlauf. Was sie wirklich zu leisten im Stande ist, zeigte sie dann knapp 40 Minuten später in einem furiosen Finale. Bei 2,0 Meter/Sekunde Gegenwind lief sie in glänzenden 12,31 Sekunden souverän zur Hessenmeisterschaft und hatte dabei satte 73 hundertstel Sekunden Vorsprung auf die Zweitplatzierte. „In diesem Alter einen Vorlauf, gerade über die technisch anspruchsvollen Hürden, so kontrolliert zu laufen, das war schon Extra-Klasse und vielleicht sogar der Schlüssel zu diesem tollen Finallauf“, zeigte sich Trainer Markus Forster begeistert.

Ebenfalls einen tollen Wettkampf zeigte Marlena Bestian über die 100 Meter. In 13,70 Sekunden gelang ihr im Vorlauf mit der insgesamt achtschnellsten Zeit unter 23 Läuferinnen der Einzug in den A-Endlauf, in dem sie sich als Siebte in 13,72 Sekunden sogar noch um einen Platz nach vorne schieben konnte.

In der AK W 15 überzeugte Lucy Clauser über 800 Meter mit neuer Bestzeit. In 2:32,48 Minuten wurde sie Neunte. Etwas unter ihren Möglichkeiten blieb Lea Kress in derselben AK über die 100 Meter. 13,76 Sekunden im Vorlauf reichten nicht für das Finale.

Drei HM-Medaillen für Bensheimer Leichtathleten (22./23.08.20)

Einlass-Kontrollen für Athleten und Trainer, Zeitplan im Zwei-Schicht-System, keine Zuschauer und natürlich die in diesen Zeiten allseits praktizierte Hand-Desinfektion am Eingang. Auch die hessischen Leichtathletik-Meisterschaften der Altersklassen U18 und U20 in Gelnhausen standen im Zeichen der aktuellen Abstands- und Hygiene-Regeln.

Sieben Athleten der LG VfL/SSG Bensheim machten sich am vergangenen Wochenende auf den Weg in die Barbarossastadt und das Abschneiden konnte sich durchaus sehen lassen. Für einen gelungenen Auftakt sorgte David Hügel über 110 Meter Hürden bei der männlichen Jugend U 18. Nachdem er vor Wochenfrist, beim Sommer-Cup in Frankfurt, noch mit dem Nachziehbein an der fünften Hürde hängengeblieben war, kam er dieses Mal ohne nennenswerten Kontakt mit den zehn je 91 Zentimeter hohen Hindernissen ins Ziel und sicherte sich mit 15,40 Sekunden die Silbermedaille. In derselben Altersklasse holte sich Nicolas Gelbarth über 400 Meter Hürden in 58,94 Sekunden die Bronzemedaille. Das dritte Edelmetall für die LG gewann Luisa Wolf, die mit 5,31 Meter im Weitsprung der weiblichen Jugend U 20 ebenfalls auf dem Bronzerang landete.

Eine Steigerung seiner persönlichen Bestzeit auf 2:00,56 Minuten über 800 Meter brachte U 18-Athlet Philipp Nitsch in einem starken Teilnehmerfeld auf Platz sechs. Ebenfalls eine neue Bestleistung gelang Benjamin Gang mit dem Diskus. Mit 35,21 Meter wurde er Fünfter. Etwas unter ihren Möglichkeiten blieben die U18-Athletinnen Catharina Wolf und Liv-Grete Hartmann. Catharina belegte über 100 Meter Hürden nach 15,61 Sekunden im Vorlauf im B-Finale mit 15,98 Sekunden Rang sechs. Liv-Grete wurde mit 26,67 Meter im Speerwurf Zehnte.

Am kommenden Wochenende ermitteln die hessischen Altersklassen der U 16 im Darmstädter Bürgerpark ihre Landesmeister.

Jonas Helfrich beeindruckt in Karlsruhe mit DJM-Norm (29.07.20)

Einen perfekten Auftritt lieferte Jonas Helfrich beim Leichtathletik-Sportfest am Mittwochabend in Karlsruhe ab. Über 2000 Meter Hindernis stürmte der U18-Athlet im Trikot der LG VfL/SSG Bensheim in 6:25,43 Minuten als Zweiter seiner Altersklasse ins Ziel und unterbot damit die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften (6:30,20) um fast fünf Sekunden.

Dass 2020 auch für den Sport ein in vielerlei Hinsicht schwieriges Jahr darstellt, ist hinlänglich bekannt. Gut zwei Monate war kein geführtes Training erlaubt und Wettkampf-Sport ist, bis auf den Profi-Fußball, erst seit wenigen Wochen wieder möglich. In der Leichtathletik gibt es bisher kaum Vereine, die die aktuell geltenden Regularien als Ausrichter eines Wettkampfs unter Corona-Bedingungen auf sich nehmen wollen oder können. Zudem sind fast alle Wettkämpfe als sogenannte Einladungs-Wettkämpfe ausgeschrieben. Es gibt strikte Begrenzungen bei der Teilnehmerzahl sowie bei den Zugangsbestimmungen für die Stadien. Das hat zur Folge, dass man sich zwar zunächst zum jeweiligen Wettkampf anmelden kann, dann aber warten muss, ob man vom Veranstalter zugelassen wird. „Dass wir in Karlsruhe ins Starterfeld aufgenommen wurden, war natürlich ein Glücksfall, denn gerade die Hindernis-Läufe werden momentan kaum irgendwo angeboten. Und dann läuft Jonas in seinem ersten Saison-Wettkampf und in seinem ersten Rennen über die Hindernisse überhaupt gleich die Norm, das ist schon klasse“, zeigte sich Trainer Markus Forster begeistert vom starken Auftreten seines Schützlings. Jonas Helfrich selbst bilanzierte zufrieden: „Ich hatte es im Gefühl, dass die Norm heute fällt. Das Training lief gut und die äußeren Bedingungen heute Abend – nicht zu warm, kein Wind und ein kleines Starterfeld in meinem Lauf – waren auch perfekt. Jetzt liegt der Fokus auf der DJM in Heilbronn am ersten September-Wochenende“.

Eine Unsicherheit besteht hier allerdings noch. Wegen der Corona-Beschränkungen darf auch bei den Deutschen Meisterschaften nur eine begrenzte Teilnehmerzahl pro Disziplin antreten. Über 2000 Meter Hindernis sind es 15 Athleten, die der DLV nach den Meldezeiten zulassen wird.

Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs der LG VfL/SSG Bensheim  – 26.05.2020

Liebe Eltern, liebe Athletinnen und Athleten,

der Trainingsbetrieb im Weiherhaus-Stadion sowie in den Bensheimer Sporthallen ist für den Vereinssport – unter Berücksichtigung der Verordnung des Landes Hessen vom 07.05.2020 sowie der Handlungsempfehlungen des DOSB und der Sportfachverbände – wieder möglich.

Einerseits freut uns das sehr und wir werden nun schrittweise den Trainingsbetrieb bei der LG VfL/SSG Bensheim wieder aufnehmen. Andererseits sind wir uns dabei aber auch der anhaltenden Ausnahmesituation bewusst, in der wir uns alle durch die Verbreitung des Corona-Virus befinden, und haben Verständnis dafür, dass dies besondere Maßnahmen erfordert. Essentiell ist dabei, sowie bei allen jetzt wieder stattfindenden Aktivitäten, nach wie vor der Beitrag jedes Einzelnen von uns zur Eindämmung der Verbreitung des Corona-Virus und der verantwortungsvolle Umgang mit dieser Situation.  

DLV und HLV haben zur Wiederaufnahme eines Leichtathletik-Trainings Vorgaben und Handlungsempfehlungen erstellt, die zwar keine finalen Anweisungen bis ins Detail darstellen, an denen wir uns aber dennoch, so gut es die Situation hier vor Ort erlaubt, orientieren wollen. Dabei geht es vor allem um die Größe der Trainingsgruppen sowie um Abstands- und Hygiene-Regeln. So sind wir beispielsweise dazu angehalten, nur in kleinen Gruppen mit vier bis fünf Teilnehmern und mit nicht mehr als ca. 20 Athleten auf der gesamten Anlage zu trainieren. Die Konsequenz daraus ist, dass nur ein Teil der Leichtathleten das Training wieder aufnehmen kann. Wir haben im Trainerteam beraten und beschlossen mit den Altersklassen U 16 (2005/2006) und älter zu beginnen. Aus der U 14 kommen zunächst nur wenige Nachwuchs-Sportler hinzu.  

Nun gilt es für uns, Erfahrungen mit diesem Training unter erschwerten Bedingungen zu sammeln und zu schauen, wie wir die bestehenden und teilweise strikten Vorgaben umsetzen können. Ob und ab wann wir wieder mit größeren Gruppen trainieren können, hängt letztlich aber vor allem von den politischen Entscheidungsträgern ab. Hier wird es über Anpassungen der bestehenden Verordnung in den nächsten Wochen sicher Veränderungen geben.  

Wir bitten auf diesem Weg all´ diejenigen Nachwuchs-Athletinnen und -Athleten um Verständnis, die zunächst noch nicht wieder ins Training einsteigen können.

Herzliche Grüße

Markus Forster
Vorsitzender VfL Bensheim

Update Lockerung der Corona-Beschränkungen im Sport – 14.05.2020

Liebe Leichtathleten,

ich wende mich mit diesem Schreiben an Sie/an Euch, um nach ersten Beratungen der Abteilungsleiter und des Gesamtvorstandes über den aktuellen Stand im Zusammenhang mit einer geregelten Rückkehr in ein Vereinstraining beim VfL Bensheim zu informieren.  

Die derzeit gültige Verordnung der hessischen Landesregierung vom 07. Mai 2020 (Verordnung zur Beschränkung von sozialen Kontakten und des Betriebes von Einrichtungen und von Angeboten aufgrund der Corona-Pandemie – Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung) erlaubt Vereinen den Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb. Dies ist natürlich eine erfreuliche Nachricht! Die Verordnung beinhaltet u. a. Vermerke zur Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygiene-Regeln und verweist auf die Einhaltung von Handlungsempfehlungen, die der Deutsche Olympische Sportbund sowie die jeweiligen Sport-Fachverbände für einen geregelten und schrittweisen Wiedereinstieg vorgeben. Einzusehen sind die bisher erarbeiteten Unterlagen dazu auf der Seite des DOSB unter www.dosb.de.
Oberstes Ziel der Handlungsempfehlungen ist die Gesundheit aller Beteiligten. Im Sinne der Risikominimierung gilt es, mit Blick auf die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie, unter größtmöglichen Sicherheitsstandards praktikable Voraussetzungen für die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes mit einem vertretbaren Risiko zu beschreiben. Hierbei sind vor Ort jeweils die individuellen Voraussetzungen sowie die sportartspezifischen Gegebenheiten zu berücksichtigen.  

Gerade bei der Schaffung „praktikabler Voraussetzungen“ wird das Ganze nach aktuellem Kenntnisstand für die verantwortlichen Personen vor Ort komplex. Denn die Handlungsempfehlungen der Fachverbände beinhalten teilweise sehr strikte Vorgaben. So soll beispielsweise in der Leichtathletik eine Wiederaufnahme des Trainings nur in sehr kleinen Gruppen (Trainer-/Athletenverhältnis maximal 1:5) und unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Letzteres ist, nach Rücksprache mit der Stadt Bensheim, in Bezug auf das Weiherhausstadion aktuell nicht möglich. Dazu sind wir auch mit unserem Partnerverein, der SSG Bensheim, in engem Austausch. Klassische Hallensportarten, wie Basketball, Tischtennis u. ä. sollen den Wiedereinstieg zunächst mit einem Training im Freien beginnen. Sporthallen sind in Bensheim, Stand heute (14.05.), ohnehin noch nicht wieder freigegeben.  

Wie geht es nun weiter?

Alle Abteilungen erarbeiten derzeit sportartspezifische Konzepte für den Wiedereinstieg in den Trainingsbetrieb. Diese werden im Gesamtvorstand besprochen, gegebenenfalls an neue Entwicklungen angepasst und dann beschlossen. Wir sind bemüht, diesen Prozess schnellstmöglich abzuschließen, wollen dabei aber vor allem unserer Sorgfaltspflicht gerecht werden.  

Weitere Informationen folgen so bald als möglich.

Herzliche Grüße

Markus Forster
Vorsitzender VfL Bensheim


Kreis-Crosslaufmeisterschaften
(08.03.)

Ergebnisse

Einladung zur Abteilungsversammlung von VfL Bensheim und SSG Bensheim (Einladung als pdf)

Einladung zur gemeinsamen Abteilungsversammlung Leichtathletik 2020
von VfL Bensheim und SSG Bensheim

 

Liebe Mitglieder der Abteilung Leichtathletik,

 

hiermit laden wir Euch recht herzlich zur Abteilungsversammlung 2020 ein. 

 

Wir treffen uns am Mittwoch, dem 04. März 2020, um 19:45 Uhr im Theorieraum der Weiherhaushalle (Zugang über Zuschauereingang).

 

Tagesordnung:

1. Bericht der Abteilungsleiter

2. Bericht des Jugendwarts

3. Antrag auf Beitragsanpassungen
    Kinder bis U12:
    alter Beitrag mtl. 6,00 € - neuer Beitrag mtl. 7,00 €
    Kinder/Jugendliche ab U14 und Erwachsene:
  
 alter Beitrag mtl. 6,00 € bzw. 6,50 € - neuer Beitrag mtl. 8,50 €

4. Freizeiten
5. Sonstiges, Termine

 

Über eine rege Beteiligung würden wir uns sehr freuen. 

 

Mit sportlichem Gruß

Michael Borger und Stephan Krüger

Treburer Crosslauf (Südhessische Meisterschaften) (02.02.)

Ergebnisse

Sprint-Talent Pia Pätzel holt sich zweimal Silber

Mit insgesamt acht Athletinnen und Athleten war die LG VfL/SSG Bensheim bei den hessischen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften vertreten. Überragend dabei der Auftritt von Sprint-Talent Pia Pätzel. Bei den 14-Jährigen wurde sie zweimal hessische Vizemeisterin. 38 Mädchen hatten in dieser AK über 60 Meter gemeldet. Gleich im Vorlauf setzte Pia mit 8,04 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit auf die Bahn der Hanauer August-Schärttner-Halle. Als Siegerin ihres Zwischenlaufs ließ sie 8,07 Sekunden folgen. Diese Zeit bestätigte sie im Finale noch einmal und holte sich damit hinter Jana Becker von der LG Wettenberg (8,03 Sekunden) die Silbermedaille. Über 60 Meter-Hürden zog Pia als souveräne Vorlaufsiegerin nach 9,39 Sekunden ins A-Finale ein. Mit einer Steigerung auf 9,29 Sekunden gelang ihr hinter der Siegerin Masha-Sol Gelitz (9,05 Sekunden) vom GSV Eintracht Baunatal wieder der Sprung auf den Silberrang. Im Weitsprung verpasste sie mit 4,80 Meter als Vierte ihre dritte HM-Medaille nur um zwei Zentimeter. Auch Teamkollegin Marlena Bestian konnte in derselben AK mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein. Nach 8,61 Sekunden im 60-Meter-Vorlauf belegte sie mit einer Steigerung auf 8,50 Sekunden im Zwischenlauf im Gesamtklassement Platz 13. Im Weitsprung kam sie mit 4,49 Meter und neuer Bestleistung auf Rang 15. Einen starken Eindruck hinterließ Lea Kress über 60 Meter in der W 15. Sie zog mit 8,34 Sekunden im Zwischenlauf (Vorlauf 8,31 Sekunden) souverän ins A-Finale ein und rundete hier mit 8,36 Sekunden als Fünfte das starke Abschneiden der LGB-Sprinterinnen ab. Luisa Wolf sicherte sich im Weitsprung der weiblichen Jugend U 20 mit 5,46 Metern, erzielt gleich in ihrem ersten Versuch, die Silbermedaille. Über 200 Meter kam Luisa mit 26,85 Sekunden auf Rang sechs. Im Weitsprung-Wettbewerb der Frauen, der eine Woche zuvor in Frankfurt ausgetragen wurde, kam sie in einem sehr starken Feld mit 5,52 Meter auf Rang Sechs. Bei denselben Titelkämpfen belegte Hochspringer Nicolas Gelbarth in der U 18 Platz Fünf. Im Finale über 60 Meter Hürden kam der D-Kader-Athlet in 8,70 Sekunden ebenfalls als Fünfter ins Ziel und lag dabei einen Platz vor seinem eigentlich stärker eingeschätzten Teamkameraden David Hügel (8,82 Sekunden), der durch einen Strauchler am Start eine mögliche Bronzemedaille vergab. 26 hundertstel Sekunden fehlten Philipp Nitsch über 800 Meter der U 18 zur Medaille. In 2:07,70 Minuten wurde er guter Vierter. Catharina Wolf lief bei der weiblichen Jugend U 18 über 60 Meter Hürden in 9,47 Sekunden neue Bestzeit.
Krankheitsbedingt verzichten musste D-Kader-Athletin Jana Pätzel auf ihre Starts in der U 20 über 200 und 400 Meter.

HM U20 und U16 in Hanau (25./26.01.)

Ergebnisse

Pia Pätzel (li) gewann die Silbermedaille über die 60m Flachdistanz der W14. Luisa Wolf (re) sicherte sich ebenfalls die Silbermedaille.


HM Winterwurf Aktive und U18 in Frankfurt (26.01.)

Ergebnisse

HM Aktive und U18 in Frankfurt-Kalbach (18./19.01.)

Ergebnisse