Hanno Balitsch

Träume wurden wahr

Viele Jugendliche träumen von der Karriere als Fußballspieler. So träumte in jungen Jahren sicher auch der ehemalige AKG-Schüler Hanno Balitsch (Abiturjahrgang 2000), der seine Träume Wirklichkeit werden ließ und in diesem Jahr sogar den Sprung zum Fußball-Nationalspieler schaffte.
Mit dem Fußballspielen begann Hanno mit fünf Jahren beim FC Alsbach. Mit dem Eintritt ins AKG 1991 und dem Beitritt zur Leistungsgruppe-Leichtathletik am AKG begann seine parallel laufende Karriere als Leichtathlet bei VfL/SSG Bensheim. "Der Hauptgrund ans AKG zu gehen war die Möglichkeit, Sport LK in der Oberstufe wählen zu können, sowie das breite Angebot an AGs und Schulmannschaften," blickt Hanno zurück. In der Leichtathletik durchlief er alle Wettkampfmannschaften bei "Jugend trainiert für Olympia", wobei er das Team dreimal als Hessensieger zum Bundesfinale nach Berlin führte. "Es war eine tolle Zeit. Mir haben Mannschaftswettkämpfe, besonders bei ´Jugend trainiert für Olympia´ immer besonders Spaß gemacht,weil der Zusammenhalt in der Truppe immer zu Höchstleistungen angespornt hat. Unvergessen bleiben mir auch die Trainingslager, besonders die in Nizza. Mein schönster und größter sportlicher Erfolg in der Schule war das Erreichen der Bundesfinale und da natürlich ganz
besonders der legendäre Wettkampf beim Hessenfinale in Fulda, bei dem wir vor der Staffel über 300 Punkte zurück lagen und doch noch gewonnen haben," erinnert sich Hanno, wobei hierbei unvergessen seine Leistung im Speerwerfen bleiben wird, als er zum Wettkampfauftakt seine persönliche Bestleistung um mehr als sieben Meter steigerte, damit die Konkurrenz schockte und das eigene Team zum Sieg mitriss.
"Nicht so erfreulich war die Finalniederlage 1994 mit der Wettkampfmannschaft II beim Fußball-Landesentscheid in Grünberg. Hätten wir gewonnen, dann wären wir auch mal mit den Fußballern nach Berlin gefahren." "Neben Fußball und Leichtathletik hätte Hanno auch in jeder anderen Sportart wie Tennis, Handball oder Volleyball zum Einsatz kommen können," stellt Sportlehrer Rainer Hartmann, der ihn während der Schulzeit betreute und trainierte, sein vielseitiges Talent heraus: "Mit Fußball als Trainingsausgleich war er immer zu begeistern - und dass ihn das Training bei den Leichtathleten auch im Fußball weiterbringt hat er schnell erkannt und ist auch deshalb dabei geblieben." Beleg hierfür ist eine sms, die er aus seinem Trainingslager mit Bayer04 aus der Schweiz zu Beginn der Saison 2003/04 schickte: "Heute morgen 30 Meter-Sprinttest mit 1 Meter Anlauf in 3,70 Sekunden! Leichtathletik sei Dank!"
Hanno blieb der Leichtathletik treu bis zur B-Jugend, wo er sich für die deutschen Jugendmeisterschaften in Berlin über 300 Meter-Hürden qualifizieren konnte. Zuvor war er erfolgreich als Hessenmeister im Hochsprung sowie als Qualifikant für die deutschen Schüler-Block-Mehrkampfmeisterschaften in Illertissen.Zu dieser Zeit, jetzt für den SV Waldhof Mannheim am Ball, begann seine Nationalspieler-Laufbahn mit seinem ersten Einsatz im Trikot mit dem Bundesadler in der U 16. Hier gegen Schweden schoss er das 1:0 zum 4:0-Sieg. Danach durchlief er alle U-Mannschaften bis hin zur aktuellen U 21. Das ergaben 35 Gesamteinsätze, davon 11 in der U 21, die letzten 3 Spiele als Kapitän. Ein erster großer Erfolg war der Gewinn derBronzemedaille bei der U 18-Europameisterschaft in Deutschland und damit verbunden die Qualifikation für die U 20-Weltmeisterschaft in Argentinien. Dort schied die Mannschaft im Achtelfinale mit 2:3 gegen Frankreich aus. Sein erster A-Länderspieleinsatz war am 12.02.03 in Palma de Mallorca gegen Spanien, dazu kam der Einsatz beim Benefizspiel kurz vor Weihnachten 2002. Weitere zweimal stand er im Aufgebot: Im Heimspiel gegen Holland und gegen Serbien-Montenegro. Schon früh wurde die Bundesliga auf ihn aufmerksam und er wechselte nach zwei Profijahren in Mannheim 2001 zum 1. FC Köln, wo er sich schon im ersten Jahr als Stammspieler etablierte und 24 Bundesligaspiele absolvierte. Leider stiegen die Kölner aus der 1. Bundesliga ab und er entschied sich für einen Wechsel zum Vizemeister Bayer04 Leverkusen. Auch hier war er auf Anhieb Stammspieler und Bundestrainer Rudi Völler berief ihn gegen Spanien ins DFB-Team. In Leverkusen bestritt er in der Saison 2002/03 30 Bundesligaspiele und schoss dabei 3 Tore. Vom Januar 2005 bis Juni 2005 erfolgte ein halbjähriges Intermezzo bei Mainz 05. Mit Saisonbeginn 2005 wechselte er nach Hannover 96. Hier entwickelte er sich schnell zu einem Führungsspieler und führte das Team auch schon mehrfach als Kapitän auf den Platz, was seine herausragende Stellung in diesem Verein dokumentiert. Mit Beginn der Saison 2010/2011 holte ihn Trainer Jupp Heynckes zurück nach Leverkusen, wo er erneut überzeugte. Der Trainerwechsel auf Robin Dutt zur Saison 2011/2012 ließ ihn im Januar 2012 die Entscheidung leicht fallen, sich mit Beginn der Rückrunde dem 1. FC Nürnberg anzuschließen, der heftig um ihn warb. Hierüber freute sich natürlich besonders sein ehemaliger LA-Trainer Rainer Hartmann, der seit Kindesbeinen an bekennender Clubfan ist. Hannos Lieblingsposition ist die 6 im Mittelfeld. Hier möchte er endlich "seine Heimat finden", wie er in einem Interview beim Einstand beim Club äußerte. Bisher absolvierte er 295 Bundesligaspiele (Stand: 6. Mai 2012) und erzielte dabei 20 Tore. International kann er 16 Champions League und sieben Euro League-Spiele vorweisen. Verletzungsbedingt kam er beim Club erst im vierten Rückenrundenspiel, gegen den 1. FC Köln zur Pflichtspiel-Premiere im Club-Trikot, wurde auf Anhieb Stammspieler und half mit, frühzeitig den Klassenerhalt zu sichern. Auch nach seiner aktiven Fußballerzeit wird Hanno dem Fußball erhalten bleiben - denn sicher hat er nicht umsonst ein Fernstudium mit erfolgreichem Abschluss als Diplom-Sportmanager absolviert.