Berichte aus dem Jahr 2015

Mannschaftsbilder...........................                                                          

im Stadion                                                                                                                                                                 und vor dem Brandenburger Tor

Vorne: Stabwechsel von Sophie Poluschkin auf Marie Brandt                                                                                             Sophie Poluschkin beim Weitsprung

Luisa Wolf beim Hochsprung                                                                                                                             und über 75 m: links (275) mit Sophie Poluschkin (276) sowie Amelie Paasche, rechts.

Tolle Hochsprungleistungen von Leonie Brand und Luisa Wolf (21.9.)

Berlin war wieder eine Reise wert für die Leichtathletinnen des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums (AKG) Bensheim. Für das „kleine Jubiläum“, das 90. Bundesfinale bei „Jugend trainiert für Olympia“ seit 1969, dem Geburtsjahr dieses Schulwettbewerbs, hatte sich das Mädchenteam der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2000 – 2004) des AKG qualifiziert. Nach Rang elf nach den Vorkampfergebnissen erhoffte es sich mit ihren Trainern Markus Forster, Christian Roth und Rainer Hartmann eine einstellige Platzierung. Ein nicht unmögliches Unterfangen, aber sie wussten, „dass alles passen musste“. Das AKG-Team startete in den Wettbewerb im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark mit Rang neun mit den guten Leistungen über 75 Meter von Sophie Poluschkin mit 10,37 Sekunden und Luisa Wolf mit 10,49 Sekunden. Nach dem Ballwerfen und Kugelstoßen fiel man auf Rang elf zurück. Eine tolle 800 Meter-Leistung von Sophia Wolf und Amelie Paasche mit 2:26,56 und 2:27,86 Minuten brachte mit Rang zwei die beste Disziplinwertung für das AKG. Dennoch war das Highlight des Tages aus Bensheimer Sicht die Hochsprungleistungen von Leonie Brand und Luisa Wolf, den beiden Küken im Team, die mit neuen persönlichen Bestleistungen (pB) von jeweils hervorragenden 1,52 Meter begeisterten. So lag das AKG vor der abschließenden 4 x 75 Meter-Staffel auf Rang sieben. Auf Grund der schwächeren Laufleistung musste sich aber das Quartett Amelie Paasche, Sophie Poluschkin, Marie Brandt und Luisa Wolf trotz guter Wechsel mit 39,65 Sekunden der Sportschule im Olympiapark Berlin mit 38,28 Sekunden geschlagen geben, die damit in der Endplatzierung noch am AKG mit nur elf Punkten Vorsprung vorbeizog.
„Der achte Platz, nur elf Punkte hinter dem siebten, ist ein tolles Ergebnis, zumal sich nur Sportgymnasien vor dem AKG platzieren konnten und die Mädels das Ergebnis des Landesentscheids noch einmal auf 7119 Punkte gesteigert haben“, zeigte sich Trainer Markus Forster sehr zufrieden. Es siegte das Pierre de Coubertin Gymnasium Erfurt mit 7642 Punkten vor dem Sportgymnasium Neubrandenburg (7618) und der Sportschule „Friedrich Ludwig Jahn“ Potsdam (7530). Die Teilnehmer aller Wettbewerbe, 4500 Schülerinnen und Schüler mit ihren Betreuern, waren zur Abschlussfeier in die Max-Schmeling-Halle eingeladen. Die Anwesenheit von Bundespräsident Joachim Gauck, der die Siegerehrung der einzelnen Wettbewerbe vornahm, zeigt auch die politische Wertschätzung dieser Veranstaltung. Die abschließende Disco wurde begeistert angenommen. Neben diesem Highlight umfasste das Freizeitprogramm der AKGlerinnen den Besuch des Bundestags mit Reichtagskuppel, des Museums am Check Point Charly und auch eine geführte Stadtrundfahrt durfte nicht fehlen. Berlin war wieder eine Reise wert.
Die weiteren Ergebnisse: 75 m: Amelie Paasche: 10,78 Sek.; 800 m: Jesmila Yohendran: 2:54,29 Min.; Weitsprung: Sophie Poluschkin: 5,09 m; Sophia Wolf: 4,75 m; Alessandra Bitsch: 4,13 m; Hochsprung: Sophia Wolf: 1,44 m; Kugelstoßen: Ricarda Rock: 9,33 m (pB); Sophie Körner: 8,86 m; Anika Kilian: 8,77 m; Ballwurf: Marie Brandt: 47,5 m; Anika Kilian: 44,5 m; Sophie Körner: 42,5 m; 4 x 75 m 2. Staffel: Jesmila Yohendran, Sophie Körner, Alessandra Bitsch und Nina Peter: 41,87 Sekunden.   
      

 

Hintere Reihe von links: Jens Bersch, Andre Spengler, Christoph Todt, Harald Röhrig und Dany Nichols.
Mittlere Reihe von links: Peter Schütz, Andreas Schäfer, Michael Wurm, Thorsten Grießer, Michael Samstag, Rüdiger Engert.

Vordere Reihe von links: Thomas Schmidtutz, Kerstin Siddique (geb. Vötterl), Rainer Hartmann, Michael Flohr, Frank-Andreas Schmidt und Jürgen Ruhl.

Ehemalige AKG-Leichtathleten, die die erfolgreichen Jahre  von 1978 bis 1986 bei "Jugend  trainiert für Olympia" geprägt haben, trafen sich zur Überraschung ihres Trainers Rainer Hartmann am 6.9. anlässlich seiner Pensionierung.

Dieser führte sie durch das alte und neue AKG, wobei besonders der alte Kraftraum und die neue Sporthalle das Interesse der Sportasse fand. Dabei suchten sie auch nach der Bestenliste, auf der einige ihrer Rekorde nach wie vor gelten, so die 100 Meter-Zeit von Roger Schulz mit 10,54 Sekunden.

Viele spannende und erheiternde Episoden tauchten aus der Erinnerung auf. Wie könnte es anders sein: Die Wettkämpfe um den Landessieg, das Olympiastadion in Berlin, aber auch die legendären Vereinsrekorde waren in bester Erinnerung. Die jährlichen Trainingslager in Nabburg und in der Nähe von Nizza sowie die großen Reisen nach Irland und Japan waren für die heutigen Erwachsenen unvergessliche Erinnerungen, die sie mit ihrer Schulzeit am AKG verbinden.

Eine Wiederholung des Treffens mit weiteren Mannschaftskameraden ist geplant, da die Gelegenheit genutzt wurde, um  Adressen auszutauschen und neue zu ergänzen.
Alle bedauerten, dass Trainer Karl Heinz Gärtner krankheitsbedingt absagen musste. Rainer Hartmann bedankte sich aber auch in dessen Namen für die Initiative von Michael Samstag und Christoph Todt und versprach mit entsprechendem Bildmaterial beim nächsten Mal wieder dabei zu sein.

 

50. AKG-Hessensieg

Auf dem Siegerpodest von links: Ricarda Rock, Nina Peter, Sophia Wolf,  Luisa Wolf, Sophie Poluschkin, Amelie Paasche, Jesmila Yohendran, Anika Kilian, Allesandra Bitsch, Leonie Brand, Marie Brandt und Sophie Körner.

 

Das Bild zeigt das erfolgreiche Team von links: Trainer Markus Forster, Ricarda Rock, Leonie Brand, Anika Kilian, Allesandra Bitsch, Jesmila Yohendran, Marie Brandt, Luisa Wolf, Sophie Poluschkin, Amelie Paasche, Nina Peter, Sophia Wolf, Sophie Körner und Trainer Christian Roth.

 AKG-Leichtathletinnen gewinnen „historischen“ Landestitel (8.7.)

"Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin", skandierte die AKG-Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 2000-2002) nach der Siegerehrung des Leichtathletik-Landesentscheids beim Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" in Gelnhausen. Die AKG-Mädchen sicherten sich in einem packenden Wettkampf und nach großer Aufholjagd die Goldmedaille und werden im September als Vertreter Hessens zum Bundesfinale nach Berlin fahren! Dies ist im doppelten Sinn ein besonderer Erfolg, denn es ist gleichzeitig der 50. Landessieg einer Leichtathletik-Schulmannschaft des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums, seit dem Bestehen des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia"!

Gleich zu Beginn des Wettkampftages glänzten im 75-Meter-Sprint Sophie Poluschkin mit 10,11 Sekunden und Amelie Paasche mit 10,19 Sekunden mit neuen persönlichen Bestzeiten. Auch im Ballwurf gelangen Marie Brandt mit 49,5 Meter sowie Anika Kilian mit 45,0 Meter starke Leistungen. Dennoch lag man nach zwei Disziplinen hinter der favorisierten Wilhelm-von-Oranien-Schule aus Dillenburg ´nur´ auf Rang zwei. Und obwohl Sophia Wolf, ihre jüngere Schwester Luisa sowie Leonie Brand im Hochsprung, mit jeweils übersprungenen 1,40 Meter, das Disziplin-Ergebnis vom Regionalentscheid um 48 Punkte steigern konnten, verlor man im Gesamtklassement einen weiteren Platz und lag nun mit 113 Punkten Rückstand auf Platz drei. Denn auch die Alte Landesschule Korbach war durch ein noch besseres Hochsprungergebnis vorbei gezogen. Jetzt hieß es ruhig und konzentriert zu bleiben und in den noch folgenden Disziplinen die eigene Leistungsfähigkeit abzurufen. Und dies gelang den AKG-Mädchen eindrucksvoll. Denn sowohl das Kugelstoßen als auch den parallel ausgetragenen Weitsprung schloss man jeweils mit dem Disziplinsieg ab. Überzeugend vor allem Ricarda Rock, die mit 9,29 Meter im Kugelstoßen Tagesbestweite aller Teilnehmerinnen stieß. Anika Kilian steuerte hier wertvolle 8,96 Meter bei. Im Weitsprung punkteten Sophie Poluschkin mit 5,05 Meter und Sophia Wolf mit 4,94 Meter hervorragend. Vor dem 800-Meter-Lauf lag man nun wieder auf Rang zwei, nur noch 39 Punkte hinter Dillenburg. Was dann folgte, war eine Demonstration der läuferischen Klasse von Amelie Paasche und Sophia Wolf. Die erfahrenen Mittelstrecklerinnen, die erst am vergangenen Wochenende an gleicher Stelle bei den hessischen Schülermeisterschaften im Trikot der LG VfL/SSG Bensheim über die zwei Stadionrunden überzeugt hatten, ließen der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. In 2:28,60 Minuten (Paasche) und 2:29,16 Minuten (Wolf) liefen sie nicht nur als erste und zweite ins Ziel, sondern waren zusammen auch fast 29 Sekunden schneller als die Läuferinnen aus Dillenburg. Auf die Läuferinnen aus Korbach betrug der Vorsprung sogar knapp 31 Sekunden! Vor der noch ausstehenden Staffel lag das AKG-Team nun erstmals in Führung und dies gleich mit 108 Punkten, was einem Vorsprung von ca. 1,6 Sekunden für die abschließende 4x 75-Meter-Staffel entsprach. Das Quartett Amelie Paasche, Sophie Poluschkin, Marie Brandt und Luisa Wolf ließ hier nichts mehr anbrennen und lief mit sicheren Wechseln in 39,62 Sekunden und einem Gesamtergebnis von 7038 Punkten den Landessieg nach Hause. Silber gewann die starke Mannschaft der Wilhelm-von-Oranien-Schule Dillenburg (6921 Punkte), die Bronzemedaille ging an die Alte Landesschule Korbach (6798 Punkte). „Das war eine ganz starke Mannschaftsleistung, die die Mädchen heue angeboten haben. Als Vorkampfdritter hier anzureisen und dann das Ergebnis vom Regionalentscheid um mehr als 270 Punkte zu steigern, das ist einfach klasse. Wir waren in allen Einzel-Disziplinen mit zwei fast gleich starken Athletinnen besetzt. Das war, neben den herausragenden 800 Metern von Amelie und Sophia, der Schlüssel zum Sieg“, freuten sich Lehrertrainer Markus Forster und Sportlehrer Christian Roth über den Erfolg Ihrer Mannschaft. 

Die weiteren Ergebnisse: 75 Meter: Marie Brandt: 10,72 Sekunden; Weitsprung:  Luisa Wolf: 4,49 Meter; Kugelstoßen: Sophie Körner: 8,89 Meter; Ballwerfen: Sophie Körner: 43,0 Meter; 4x 75 Meter: 2. Staffel: Jesmila Yohendran, Sophie Körner, Allesandra Bitsch, Nina Peter: 42,41 Sekunden.

 

Die AKG-Leichtathletinnen der WK III dominieren beim Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" den Regionalentscheid in Offenbach und lösen das Ticket für den Landesentscheid am 8.7. in Gelnhausen!

Das Bild zeigt das erfolgreiche Team: Hintere Reihe von links:  Sonja Kampa,  Nina Peter, Sophia Wolf, Marie Brandt, Anika Kilian, Sophie Körner. Vordere Reihe von links: Amelie Paasche, Sophie Poluschkin, Allesandra Bitsch,  Jesmila Yohendran, Leonie Brand.

Die Leichtathletik-Schulmannschaft der Wettkampfklasse IV (Jahrgänge 2002-2004) hat beim Landesentscheid in Wetzlar die Bronzemedaille gewonnen. 

Nach fünf Disziplinen musste sich die von Lehrertrainer Markus Forster trainierte und vor Ort von Referendarin Nadja Ivanauskas betreute Mannschaft, im Feld der zwölf besten Schulteams aus Hessen, nur der Eliteschule des Sports, der Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt und dem Goethe-Gymnasium aus Kassel geschlagen geben.

Das Bild zeigt die erfolgreiche Mannschaft. Hintere Reihe von links: Luca Stoiber (7s), Vitus Horneffer (7s), Nicolas Gelbarth (6s), Leon Andersen (6s), Cara Samstag (7s), Vanessa Dyrcz (7s), Marlene Wilker (5s), Emely Behringer (5s). Vordere Reihe von links: Dustin Koob (6s), Steven Zöller (7s), Svenja Steingens (6c), Liv-Grete Schmidt-Ocker (5s) und Anna Röß (5s). 

 

AKG-Leichtathleten gewinnen Regionalentscheid (27.5.)

Ein Start-Ziel-Sieg gelang der AKG-Leichtathletik-Schulmannschaft der Wettkampfklasse IV beim Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ in Erbach. Fünf Disziplinen müssen bei diesem Team-Wettbewerb von allen Mannschafts-Mitgliedern absolviert werden. Beim 50-Meter-Lauf, in der Pendel-Hürden-Staffel sowie beim Weitsprung gelang der von Lehrertrainer Markus Forster betreuten Mannschaft jeweils souverän der Disziplinsieg. Im Heulball-Wurf belegte man den vierten Platz. Der zweite Platz beim abschließenden 10-Minuten-Lauf brachte den Gesamtsieg mit neun Ranglistenpunkten. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten die 6,8 Sekunden über 50 Meter von Steven Zöller, 4,83 Meter von Luisa Wolf beim Weitsprung sowie 41,0 Meter mit dem Heulball von Cara Samstag heraus. Mit diesem Erfolg hat sich das AKG-Team für den Landesentscheid qualifiziert, der am 01. Juli in Wetzlar stattfinden wird. Den zweiten Platz belegte das Schuldorf Bergstraße mit zwölf Ranglistenpunkten, das sich damit ebenfalls für den Landesentscheid qualifizieren konnte.


Für das AKG starteten (hintere Reihe von links): Vanessa Dyrcz, Luisa Wolf, Cara Samstag, Marlene Wilker, Anna Röß, Svenja Steingens. Vordere Reihe von links: Steven Zöller, Nicolas Gelbarth, Leon Andersen, Vitus Horneffer, Dustin Koob, Luca Stoiber.