Stephan Rapp gewinnt Silber bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften über 800m in 2:17,18 min. (12.07.)

 Nächste Wettkämpfe
26.-28.07.   DJM U20 und U18 und Langstaffeln Aktive in Ulm
07.08.         Abendsportfest in Pfungstadt
10./11.08    DM Block in Lage/Westfalen (2004/2005)


 Aktuelles

Senioren DM: Stephan Rapp gewinnt die Silbermedaille (12.07.)
Bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften wurde Stephan Raap Deutscher Vizemeister über die 800m in der AK M45. In einem nicht schnellen, aber spannenden Rennen ging der Meistertitel an Arne Wendler (Recklinghäuser LC) in 2:16,93 min. vor Stephan Rapp in 2:17,18 min. Dritter wurde Jörg Jäger (SV Teuto Riesenbeck) in 2:17,78 min.

 

Auch Nicolas Gelbarth bei DJM dabei – Jana Pätzel glänzt mit Sprint-Bestleistungen
In bestechender Form zeigte sich U18-Athlet Nicolas Gelbarth bei den Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften im saarländischen St. Wendel. Nachdem er sich bereits am Vormittag mit übersprungenen 1,88 Meter im Hochsprung die Silbermedaille geholt hatte, setzte er am Nachmittag über 400 Meter Hürden das zweite Ausrufezeichen. In seinem überhaupt erst zweiten Rennen über diese Distanz lief er glänzende 57,92 Sekunden und unterbot damit die Norm für die DJM in Ulm um acht Hundertstel Sekunden. „Ich wollte gegenüber meinem ersten Rennen in Erbach etwas langsamer anlaufen, damit ich in der zweiten Rennhälfte den Rhythmus zwischen den Hürden besser halten kann. Das hat ganz gut geklappt“, hatte der Nachwuchs-Athlet im Trikot der LG VfL/SSG Bensheim auch gleich eine plausible Erklärung für die Steigerung seiner Bestzeit um fast eineinhalb Sekunden. Als Sieger seines Zeitlaufs platzierte er sich im Gesamtklassement auf Rang vier. Nach Jana Pätzel (400 Meter), Jonas Helfrich (Block Lauf) und David Hügel (80 Meter Hürden) ist Nicolas Gelbarth damit der vierte LGB-Athlet, der sich 2019 für Deutsche Jugendmeisterschaften qualifiziert hat. Hinzu kommt noch die 4x100-Meter-Staffel in der weiblichen Jugend U18. „Das wir in fünf verschiedenen Disziplinen und sowohl in der U16 als auch in der U18 bei Deutschen vertreten sind, zeigt wie stark unsere Trainingsgruppe aktuell ist“, freut sich Trainer Markus Forster über die hervorragende Zwischenbilanz der Saison 2019. Luisa Wolf blieb in St. Wendel im Weitsprung der U18 mit 5,51 Meter nur sechs Zentimeter unter ihrer Bestleistung und kam damit in einem qualitativ und quantitativ sehr stark besetzten Teilnehmerfeld mit insgesamt 24 Springerinnen auf einen sehr guten siebten Platz.

Um vor den 400 Metern bzw. der Staffel in Ulm noch einmal ihre Schnelligkeit zu testen, nutzen Jana Pätzel und Luisa Wolf das Abendsportfest in Trebur als Startgelegenheit. Dabei überzeugte Jana Pätzel mit gleich zwei neuen Bestleistungen. Über 100 Meter lief sie als schnellste U18-Athletin des Abends sehr starke 12,62 Sekunden. Gut eineinhalb Stunden später siegte sie auch über die doppelte Distanz in 26,05 Sekunden. Trainingskollegin Luisa Wolf kam in 12,77 bzw. 26,76 Sekunden jeweils auf Rang drei und bestätigte damit ihre aktuell starke Form.

Ergebnisliste - Süddeutsche Meisterschaften Aktive/U18

(Bild links) Hatten allen Grund zu guter Laune: Luisa Wolf (li.) und Jana Pätzel nach ihren überzeugenden Sprints beim Abendsportfest in Trebur.
(Bild rechts) Nicolas Gelbarth bei der Siegerehrung

David Hügel mit neuer Bestzeit (07.07.)

Voll zufrieden sein konnte David Hügel mit seiner Leistung über die 80 Meter bei den Deutschen Meisterschaften der M15 in Bremen. Im Vorfeld rechnete sich David  bei einer Leistungssteigerung die Teilnahme im B-Finale aus, was mit einer Zeit von 11,03 Sekunden auch gelang. Im B-Finale steigerte David noch mal seine Zeit auf 11,02 Sekunden (pB) und belegte im Gesamtfeld einen hervorragenden 12. Platz. "Mal schauen, ob wir dieses Jahr noch die 10er-Zeit knacken", zeigte sich Trainer Michael Borger von der Leistung seines Schützlings begeistert.

 

David Hügel bestätigt seine gute Form (22.+23.06.)

Bei den Süddeutschen Meisterschaften der Altersklasse U16 in Koblenz verbesserte David Hügel (M15) gleich zweimal seine Bestzeit über die 80 Meter Hürden Distanz. Im Vorlauf lief er 11,26 Sekunden und sicherte sich damit einen Platz im Endlauf, in welchem er mit 11,25 Sekunden dann einen sehr guten 6. Platz belegte. Die 100 Meter Distanz lief er in 11,96 Sekunden, womit er knapp den Zwischenlauf verpasste. Über dieselbe Distanz erreichte Lea Kress (W14) mit 13,18 Sekunden den Zwischenlauf und steigerte sich in diesem noch mal auf gute 13,00 Sekunden.

Ergebnisliste - Süddeutsche Meisterschaften U23/U16

Bensheimer Nachwuchs-Leichtathleten bei Kreismeisterschaften topfit (15.06.)

Schlechtes Wetter hatte Anfang Mai dazu geführt, dass die Leichtathletik-Kreismeisterschaften in Lorsch abgesagt werden mussten. Am 15. Juni konnten sie nun an gleicher Stelle, im Stadion des SC Olympia Lorsch, nachgeholt werden. Mit einem Großaufgebot von 43 Teilnehmern und 104 Disziplin-Meldungen war die LG VfL/SSG Bensheim in der Klosterstadt vertreten. Mit Liane Gang, Ines Harjes, Stephan Krüger und Markus Forster hatten vier Trainer das Coaching übernommen. Und auch einige Eltern unterstützten dankenswerterweise bei der Bereuung.

Am Ende standen insgesamt 26 erste Plätze für die LG zu Buche! Gleich vier Nachwuchs-Athleten gelang dabei ein Dreifach-Erfolg. Noah Samstag in der M 14 (Hochsprung, Speerwurf, Kugelstoßen), Jonas Köber in der M 11 (50 Meter, Weitsprung, Hochsprung), Nele Harjes in der W 11 und Lina Ross in der W 10 (jeweils 50 Meter, 800 Meter, Weitsprung) holten sich drei Goldmedaillen ab. Moritz Tietze stand in der M 14 über 100 Meter und im Weitsprung zweimal ganz oben auf dem Podest. Außerdem gab es zwei Kreismeister-Titel für Bensheimer Staffeln. Die 4x75-Meter-Staffel der WJ U 16 siegte in der Besetzung Marlena Bestian, Kim Jurinka, Leni Bitsch und Mathilda Paasche ebenso wie die 4x50-Meter-Staffel der WJ U 14 mit Nele Harjes, Marlene Aust, Lina Ross und Lilith Adler.

Für das vielleicht wertvollste Einzel-Resultat aus Bensheimer Sicht sorgte Luisa Wolf. Die seit Wochen in bestechender Form auftretende U18-Athletin gewann den Weitsprung mit ausgezeichneten 5,51 Meter. Außerdem steigerte sie ihre persönliche Bestzeit über 100 Meter gleich um 33 Hundertstel auf 12,68 Sekunden. Über die klassische Sprintdistanz überzeugten auch Nicolas Gelbarth in der U 18 in 12,39 Sekunden sowie Catharina Wolf in der W 15 mit 13,34 Sekunden und neuen Bestleistungen.   

Zahlreiche weitere sehr ansprechende Resultate und Podest-Platzierungen machten die Veranstaltung für die LG B zu einer runden Sache. „Es ist natürlich ungewöhnlich, nachdem bereits alle hessischen Meisterschaften absolviert sind, noch einmal bei Kreismeisterschaften anzutreten. Aber dadurch hatten einige unserer Perspektiv-Athleten nun noch einmal eine schöne Startgelegenheit in der Nähe zur Vorbereitung auf die anstehenden süddeutschen Meisterschaften in den nächsten Wochen“, kommentierte Trainer Markus Forster die Ansetzung des Nachholtermins.

Luisa Wolf in Mörfelden mit Bestzeit über 200 Meter (20.06.)

Mit vier Athletinnen und Athleten war die LG VfL/SSG Bensheim an Fronleichnam beim traditionellen Stadionfest in Mörfelden-Walldorf vertreten. Dabei bestätigte Luisa Wolf ihre starke Form. Über 200 Meter steigerte sie, trotz eines Gegenwinds von 1,7 Meter/Sekunde, ihre Bestzeit auf sehr gute 26,34 Sekunden. Zuvor war sie bereits über 100 Meter 12,86 Sekunden gelaufen. Trainingskollegin Alessandra Bitsch kam hier in der U 20 auf 14,01 Sekunden sowie im Weitsprung auf 4,65 Meter. Vivian Stahl warf den Speer auf 30,28 Meter.

Über 110 Meter Hürden bei den Männern lief Jan Schmidt 16,48 Sekunden. Im selben Lauf startete auch Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied. Der Bronzemedaillen-Gewinner im Zehnkampf bei den Weltmeisterschaften 2017 in London siegte in starken 14,50 Sekunden.

Jan Schmidt (Bahn 3) lief gegen Kai Kazmirek (Bahn 1), Zehnkampfbronzemedailliengewinner bei den Weltmeisterschaften 2017, über die 110 Meter Hürden Distanz der Männer.

Siegerehrung Vereinsmeisterschaften (18.06.)

Bericht siehe unten (11.06.)

Jüngste AKG-Leichtathleten beeindrucken mit Bronze (19.06.)

Nachdem bereits die Leichtathletik-Schulmannschaft der Jungen der Wettkampfklasse II Silber auf Landesebene gewonnen hatte, gelang nun auch den jüngsten AKG-Leichtathleten der Wettkampfklasse IV bei ihrem Landesentscheid der Sprung aufs Sieger-Podest. 

Die acht besten hessischen Schulteams der Jahrgänge 2006-2008 waren zum Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ nach Wetzlar eingeladen. In dieser Altersklasse bilden jeweils sechs Mädchen und Jungen eine Mannschaft. Der Wettkampf wird für alle Teilnehmer als Mehrkampf, bestehend aus 50-Meter-Sprint, Weitsprung, Ballwurf, einer Pendelstaffel und einem Zehn-Minuten-Lauf, ausgetragen. Gegenüber dem siegreichen Regionalentscheid im Mai in Erbach galt es für Lehrer-Trainer Markus Forster und Sportlehrerin Ines Harjes wegen kurzfristiger Ausfälle gleich dreier Leistungsträger bei der Auswahl der Neu-Besetzungen die Ausgeglichenheit des Teams möglichst hoch zu halten. Und die sehr junge Truppe, in der nur fünf Mannschafts-Mitglieder dem älteren Jahrgang 2006 angehörten, setzte das hervorragend um. In drei Disziplinwertungen kam das Team auf Rang zwei. Den abschließenden Ausdauerlauf dominierte die AKG-Mannschaft eindrucksvoll. Da man aber zuvor beim Wurf mit dem 200-Gramm-Ball „nur“ Rang sechs belegt hatte, reichte es im Endklassement nicht mehr ganz nach vorne. „Alle haben toll gekämpft und sich die Medaille absolut verdient. Wir sind stolz auf diese Mannschaft“, bilanzierten Ines Harjes und Markus Forster das Abschneiden ihres Teams.

Im AKG-Trikot starteten: Leo Gebauer (7s), Mathilda Paasche (6a), Leni Bitsch (6b), Marlena Bestian, Emil Boselli, Delia Hügel, David Mirzoyan (alle 6s), Lotte Gebauer, Finn Glock, Jonas Köber, Lennart Lindhorst, Ann-Kathrin Steinhagen (alle 5s).

 

Nicolas Gelbarth führt AKG-Leichtathleten zu Hessen-Silber (12.06.)

Die AKG-Leichtathletik-Schulmannschaft der Wettkampfklasse II der Jungen (Jahrgänge 2002 bis 2004) hat beim Landesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ hinter der Eliteschule des Sports aus Frankfurt, der Carl-von-Weinberg-Schule, die Silbermedaille gewonnen.

Es war in vielerlei Hinsicht ein bemerkenswerter Wettkampf-Tag in Gelnhausen. Von der Abfahrtszeit um 7:30 Uhr bis zur Rückkehr ans AKG gegen 20:00 Uhr war man über zwölf Stunden unterwegs. Dies lag vor allem an den Wetter-Bedingungen vor Ort, die den Zeitplan gehörig durcheinanderwirbeln sollten.
Die ganze „Dramaturgie“ des Wettkampfs lässt sich schwer beschreiben. Noch vor Beginn des Aufwärmens fing es an zu regnen. Der Niederschlag intensivierte sich, teilweise schüttete es wie aus Eimern. Dadurch fanden die 100 Meter, der Weitsprung, das Kugelstoßen und das Speerwerfen unter sehr schwierigen Verhältnissen statt. Alle Teilnehmer, Betreuer und auch die Kampfrichter waren klatschnass. Aus dem Kugelstoß-Ring musste immer wieder das Wasser gekehrt werden, die Anlaufbahnen für Weitsprung und Speerwurf waren rutschig. Den Hochsprung hatte die Wettkampfleitung aus Sicherheitsgründen abgebrochen und auf den Nachmittag verschoben. Nach sechs Disziplinen – inzwischen waren bei nachlassendem Regen auch die 800 Meter und die 4x100-Meter-Staffel absolviert – und vor dem ans Ende des Zeitplans gesetzten Hochsprung, war im Grunde klar, dass das AKG Zweiter oder Dritter werden würde, abhängig eben vom ausstehenden Hochsprung-Ergebnis. Der Rückstand auf die mit Bundeskader-Athleten bestückte Mannschaft der CvW-Schule aus Frankfurt war mit 206 Punkten zu groß um noch an Gold glauben zu können.

Der Hochsprung wurde mit allen teilnehmenden Teams, Jungen und Mädchen, WK II und III, nach Anfangshöhen verteilt auf zwei Anlagen durchgeführt. Dadurch starteten an einer Anlage ca. 45 Springerinnen und Springer! Im Grunde ein Unding bei einem offiziellen Leichtathletik-Wettkampf auf diesem Niveau. Wegen der Wetterbedingungen am Vormittag gab es für den Ausrichter aber keine andere Möglichkeit, die Veranstaltung doch noch mit allen sieben Disziplinen zu Ende zu bringen. Der Hochsprung-Wettbewerb zog sich über fast drei Stunden, bis kurz vor 18 Uhr. Und daran hatten auch die AKG-Springer ihren Anteil.
Die äußeren Bedingungen hatten sich inzwischen komplett umgekehrt. Die Sonne schien, der Boden war abgetrocknet und es war sogar angenehm warm geworden. Die Springer des dritten Top-Teams, der Einhardschule aus Seligenstadt, hatten sich mit 1,56 Meter und 1,68 Meter früh verabschiedet. Und auch die Springer der CvW-Schule waren mit 1,68 Meter und 1,72 Meter etwas unter ihren Möglichkeiten geblieben. Die AKG-ler Clemens Knatz und Nicolas Gelbarth hingegen hatten diese Höhen problemlos genommen und waren ab 1,76 Meter die letzten verbliebenen Teilnehmer im Wettbewerb. Clemens übersprang noch sehr gute 1,80 Meter. Nicolas zog nach und steigerte anschließend seine Bestleistung um einen Zentimeter auf 1,84 Meter. Doch es ging sogar noch höher. Unter dem tosenden Beifall der eigenen Mannschafts-Kollegen aber auch der konkurrierenden Teilnehmer und Betreuer, die komplett an der Anlage geblieben waren, überquerte das 16-Jährige Mehrkampf-Talent hervorragende 1,88 Meter. In der aktuellen DLV-Bestenliste der Altersklasse U 18 belegt er mit dieser Höhe Rang zehn!

Durch das starke Hochsprung-Ergebnis konnte das AKG den Rückstand auf Frankfurt zwar noch um stolze 131 Punkte verkürzen, zu Platz eins im Gesamtklassement reichte es jedoch nicht mehr. Landessieger Hessen wurde die Carl-von-Weinberg-Schule aus Frankfurt mit 8324 Punkten, vor dem AKG Bensheim mit 8249 Punkten. Die Einhardschule Seligenstadt holte sich mit 7867 Punkten die Bronzemedaille.
Neben den ausgezeichneten 1,88 Meter im Hochsprung glänzte Nicolas Gelbarth noch durch starke 12,56 Meter im Kugelstoßen und mit 5,85 Meter im Weitsprung. David Hügel kam hier sogar auf 5,96 Meter. Damit erfüllte er auch die notwenige Zusatzleistung zur Qualifikation für die U16-DM in Bremen über 80 Meter Hürden. Vitus Horneffer überzeugte als schnellster 100-Meter-Sprinter der Veranstaltung in starken 11,60 Sekunden. Leon Anderson blieb in 11,92 Sekunden ebenfalls unter der Zwölf-Sekunden-Marke. Die 4x100-Meter-Staffel, in der Besetzung Leon Anderson, Vitus Horneffer, David Hügel und Clemens Knatz, stellte in 45,09 Sekunden das schnellste Sprint-Quartett des Tages. Philipp Nitsch lief über 800 Meter gute 2:08,59 Minuten.
„Auch wenn die Mannschaft wegen des verpassten Tickets zum Bundesfinale nach Berlin zunächst ein wenig enttäuscht war, die Jungs haben hier nicht Gold verloren, sondern eine tolle Silbermedaille gewonnen“, bilanzierten Lehrer-Trainer Markus Forster und Sportlehrerin Ines Harjes das Abschneiden ihres Teams.
Zur erfolgreichen AKG-Mannschaft gehörten außerdem Tilman Arndt (800 Meter), Benjamin Gang (Hoch, Speer und 2. Staffel), Jonas Helfrich (800 Meter und Speer), Laurin Rogalli (Speer und 2. Staffel), Oskar Roth (Weit und 2. Staffel) und Bastian Seitz (Kugel und 2. Staffel).

Vereinsmeisterschaften der Kinderleichtathletik (11.06.)

Dank der Mithilfe engagierter Eltern war es möglich, eine Vereinsmeisterschaft im Rahmen der Trainingseinheit durchzuführen. Knapp 40 Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren absolvierten einen Vierkampf bestehend aus einem 50 m Sprint, Zonenweitsprung, Schlagball-Wurf und einem 800 m Lauf.

Neben sehr guten Mehrkampfergebnissen gab es folgende Tagesbestleistungen:
Nele Harjes überzeugte mit 3,74 m im Weitsprung und 8,0 s im 50 m Sprint sowie zusammen mit ihrer Schwester Lina sowie mit 2:59 min im 800 m Lauf. Der weiteste Wurf des Tages mit 30,00 m gelang Emilia Essinger. Bei den Jungen sprintete Maksymilian Hnatczuk die 50 m in 8,4 s, Leon Bartz erreichte im Weitsprung 3,78 m. 29,50 m im Ballwurf warf Niklas Kötz und Nils Glock lief die 800 m in 3:13 min.

Beim Saisonabschlussfest wurden folgende Meister geehrt:

Mädchen
W 11: Nele Harjes                         1497 Punkte
W 10: Lina Ross                             1404 Punkte
W 09: Lina Harjes                          1421 Punkte
W 08: Carolin Streng                      1048 Punkte

Jungen
M 11: Thore Lüdicke                    985 Punkte
M 10: Leon Bartz                          999 Punkte
M 09: Jakob Köber                       992 Punkte
M 08: Malte Lüdicke                    871 Punkte
M 07: Samuel Rettig                     492 Punkte

Großes LGB-Aufgebot überzeugt in Gelnhausen – Florian Schäfer Hessenmeister (01.+02.06.)

Mit 16 Athletinnen und Athleten war die LG VfL/SSG Bensheim bei den hessischen Leichtathletik-Meisterschaften der Altersklassen U20 und U16 vertreten. Die Titelkämpfe in Gelnhausen bildeten den Abschluss der diesjährigen Landesmeisterschaften, die allesamt innerhalb der letzten neun Tage stattfanden. Und auch in Gelnhausen gelang der LG B ein im wahrsten Sinne des Wortes glänzender Auftritt, denn gleich sechs Mal gab es Edelmetall. Für den größten Erfolg sorgte U20-Langsprinter Florian Schäfer. Wie schon im vergangenen Jahr in der U 18, siegte der D-Kader-Athlet des HLV über die 400 Meter und holte sich in 51,66 Sekunden nun in der U 20 die Goldmedaille. Überzeugend auch der Auftritt von Luisa Wolf im Weitsprung derselben Altersklasse. Nachdem die noch in der U 18 startberechtigte Sport-LK-Schülerin des AKG Bensheim bereits am vergangenen Wochenende bei der „eigenen“ HM in Kassel mit 5,52 Meter starke Vierte geworden war, sprang sie nun eine Altersklasse höher völlig überraschend zur Silbermedaille. Mit einer starken Serie lag Luisa nach fünf Versuchen und 5,42 Meter zunächst wieder auf dem „undankbaren“ vierten Platz. Im sechsten und letzten Versuch setzte sie bei der Anlaufgestaltung alles auf eine Karte und wurde belohnt. Mit hervorragenden 5,57 Meter wurde sie nicht nur hessische Vizemeisterin, sie verbesserte auch den LG-Rekord ihrer Trainingskollegin Jana Pätzel um drei Zentimeter. Gleich vier Mal Bronze gab es in der AK U 16, jeweils mit neuer Bestleistung. Dabei überraschte in der W 15 vor allem Liv-Grete Hartmann – in ihrem ersten Speerwurf-Wettkampf überhaupt – mit sehr guten 32,08 Meter. David Hügel sprintete in der M 15 über 80 Meter Hürden in glänzenden 11,30 Sekunden ebenso auf Rang drei. Gleiches gelang in derselben AK Jonas Helfrich über 800 Meter, der sich in einem famosen Finish in 2:09,68 Minuten auf den letzten Metern noch auf den Bronzerang schob. Mit 49,83 Sekunden über 300 Meter Hürden sicherte sich Marlene Wilker ebenfalls Platz drei. U18-Athletin Jana Pätzel bestätigte im 200-Meter-Finale der U 20 in 26,10 Sekunden ihre Bestzeit und wurde damit gute Fünfte. Über 100 Meter überzeugte Lea Kress in der W 14, die im Zwischenlauf in 12,94 Sekunden erstmals unter 13 Sekunden blieb und das Finale nur um eine hundertstel Sekunde verpasste. Für die perspektivisch vielleicht wertvollste Leistung sorgte Pia Pätzel. Die dem Jahrgang 2006 und damit noch der U 14 zugehörige Nachwuchs-Sprinterin startete eine Altersklasse höher über 100 Meter und lief auf Anhieb ausgezeichnete 12,88 Sekunden. Dabei verpasste sie als Zwischenlauf-Dritte, mit der insgesamt sechstschnellsten Zeit, den Endlauf nur aufgrund des „seltsamen“ Qualifikations-Modus fürs Finale, der die beiden Erstplatzierten der drei Zwischenläufe als Finalisten vorsieht.

Weitere Bensheimer Ergebnisse aus Gelnhausen:
U 20: Vivian Stahl wurde mit 33,02 Meter Sechste im Speerwerfen. U18-Athlet Nicolas Gelbarth überzeugte in seinem ersten 400-Meter-Rennen in sehr guten 54,19 Sekunden und Rang acht.
U 16 – M/W 15: Benjamin Gang erzielte im Diskuswerfen 30,81 Meter und Platz sechs. Über 80 Meter Hürden verpasste Catharina Wolf nach einem Strauchler als Siebte die erhoffte Medaille, die nach Bestzeit im Vorlauf von 12,43 Sekunden durchaus in Reichweite lag. David Hügel sprintete im Zwischenlauf über 100 Meter in 11,81 Sekunden zu einer neuen Bestzeit. Patrick Harnack steigerte über 800 Meter seine Bestleistung auf 2:21,02 Minuten und kam damit auf Rang elf.
M/W 14: Moritz Tietze lief über 100 Meter 12,49 Sekunden. Lea Kress wurde über 80 Meter Hürden in 12,68 Sekunden gute Sechste. Chiara Lammenett lief über 100 Meter in 13,96 Sekunden Bestzeit.

„Es sind nicht nur die Medaillen, die es hier zu würdigen gilt. Wir haben sehr viele gute Ergebnisse abseits vom Podest gesehen, die eine tolle Entwicklung der jeweiligen Athletinnen und Athleten zeigen“, bilanzierten die sehr zufriedenen Trainer Markus Forster und Michael Borger die Titelkämpfe in Gelnhausen.

Ergebnisliste - Hessische Meisterschaften U20/U16


Trainingslager der Schülerinnen und Schüler vom 29.05. bis 02.06. auf der Ronneburg

Unter der Leitung der Trainer Michael Borger, Ines Harjes, Stephan Krüger, Liane Gang sowie Iris Lammenett verbrachten die Jüngsten der LG VfL/SSG Bensheim vom 29.5. bis 02.6. wieder gemeinsame Tage auf der Ronneburg. Das Bild zeigt die Gruppe vor einer Trainingseinheit im Stadion.    

LG Bensheim auch mit Sprint-Staffel bei DJM in Ulm vertreten (30.05.)

Nachdem sich in den letzten Wochen mit Jonas Helfrich im Blockwettkampf der Altersklasse M 15 und Jana Pätzel über 400 Meter in der AK U 18 bereits zwei Athleten der LG VfL/SSG Bensheim für Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften qualifiziert hatten, gelang dies nun auch der 4x100 Meter-Staffel der LG in der weiblichen Jugend U 18. Bei den hessischen Staffelmeisterschaften in Groß-Gerau erzielten Lea Kress, Laura Müller, Jana Pätzel und Luisa Wolf im Vorlauf 50,42 Sekunden und qualifizierten sich damit sicher für das Finale. Damit blieb das Bensheimer Quartett zunächst noch knapp über der DJM-Norm von 50,20 Sekunden. Diese Zeit sollte nun aber im Endlauf fallen. Dort musste man zwar die Überlegenheit der Staffeln aus Wiesbaden, Frankfurt und Friedberg-Fauerbach anerkennen, platzierte sich jedoch in sehr guten 50,05 Sekunden auf Rang vier. Damit löste die Staffel nicht nur das Ticket für Ulm, die vier Mädchen knackten gleichzeitig auch den 28 Jahre alten LG-Rekord über 4x100 Meter in dieser Altersklasse. „Vor allem der zweite Wechsel von Laura auf Jana hat im Finale besser funktioniert. Das war der Schlüssel zur Steigerung gegenüber dem Vorlauf und damit zur DM-Norm“, zeigte sich Trainer Markus Forster nach dem Rennen sehr zufrieden.

Hessische Blockmeisterschaften - 2 mal Silber und 1 mal Bronze für die LGB (25.+26.05.)

Mit sieben Athleten ging die LG VfL/SSG Bensheim bei den Hessischen Blockmeisterschaften in Flieden an den Start. Auch diesmal zeigte sich wieder, dass es  bis zur letzten Disziplin spannend bleibt. Im Block Sprint/Sprung der W13 legte Ausnahmetalent Pia Pätzel gleich in der ersten Disziplin über 80 Meter Hürden los und egalisierte ihre erst zwei Wochen vorher aufgestellte Bestleistung von 9,94 auf 9,60 Sekunden. Mit dieser Zeit lief sie nicht nur einen neuen Vereinsrekord, sondern reiht sich auch auf Platz 11 der schnellsten Hessinnen über diese Strecke in die ewige Bestenliste der W13 ein. Mit 1,34 Meter im Hochsprung und guten 4,86 Meter im Weitsprung (pB) ging es in die letzten zwei Disziplinen. Nach dem Speerwurf (18,88 Meter) lag Pia aussichtsreich auf dem vierten Platz mit 3 Punkten Abstand auf Platz 3 und 10 Punkten auf Platz 2. Trainer Michael Borger war sich sicher, dass es noch für einen Treppchenplatz reichen würde, und er sollte damit recht behalten. Mit 9,94 Sekunden über die 75 Meter (pB) lief sie der Konkurrenz wieder davon und sicherte sich mit 2.472 Punkten den zweiten Platz in ihrem Block. Sie musste sich dabei lediglich der Tagessiegerin Janina Kosub (Alsfelder Sport-Club, 2.515 Punkte) geschlagen geben. Dritte wurde Nele Hauptmann von der TG Rimbach mit 2.450 Punkten.

Vereinskamerad Jonas Helfrich zeigte auch wieder einen starken Wettkampf. Im Block Lauf der M15 erzielte er in drei von vier Disziplinen neue Bestleistungen (Ball: 66,0 Meter, 80 Meter Hürden: 12,26 Sekunden, Weit: 5,52 Meter) und ging mit 70 Punkten Rückstand auf den bis dahin Gesamtführenden Sven Müller von der TSG Friedrichsdorf in den letzten Wettbewerb über die 2.000 Meter. „Jonas wollte sich unbedingt den Hessenmeistertitel holen. Um dieses Ziel noch zu erreichen, hätte Jonas mit 35 Sekunden Vorsprung ins Ziel kommen müssen.“, so Michael Borger. Anfangs ging die Strategie auch auf, der Konkurrenz davon zu laufen. Mit 29 Sekunden Rückstand auf Jonas ging der führende Sven Müller in die letzte Stadionrunde. Während bei Jonas Helfrich die Uhr bei sehr starken 6:17,07 Minuten (pB) stehen blieb, mobilisierte Sven Müller in einem beherzten Schlusssprint jedoch noch mal seine letzten Kräfte und sicherte sich mit 6:42,47 Minuten den Tagessieg (2.722 Punkte) vor Jonas Helfrich (2.708 Punkte). Im Block Lauf der W15 konnte sich Marlene Wilker mit 2.381 Punkten die Bronzemedaille sichern. Freuen konnte man sich auch in der Mannschaftswertung. Hinter zweimal LG Eintracht Frankfurt belegte die LGB in der Mannschaftswertung der W13/W12 in der Besetzung Pia Pätzel, Marlene Bestian und Mathilda Paasche den dritten Rang.

Weitere LG-Ergebnisse:
W 13: Marlena Bestian, 20. im Block Sprint/Sprung, 2.079 Punkte.
W 12: Mathilda Paasche, 8. im Block Lauf, 2.107 Punkte.
M 14: Noah Samstag, 8. im Block Sprint/Sprung, 2.329 Punkte.
M 13: Johann Roth, musste verletzungsbedingt aufgeben.

Ergebnisliste - Hessische Block

 

Jana Pätzel läuft über 400 Meter zur DJM nach Ulm (25.+26.05.)

58,67 Sekunden! Das ist die Zahl, die das wohl wertvollste Ergebnis des Leichtathletik-Wochenendes aus Sicht der LG VfL/SSG Bensheim darstellt. Jana Pätzel überzeugte bei den hessischen Leichtathletik-Meisterschaften der Altersklasse U 18 in Kassel mit dieser Zeit über 400 Meter und wurde damit hessische Vizemeisterin. Sie blieb dabei 33 Hundertstel unter der Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften, die Ende Juli in Ulm stattfinden werden. Geschlagen geben musste sie sich nur der Ausnahme-Mittelstrecklerin Sophia Volkmer aus Wetzlar, die auf der Unterdistanz ihre Tempohärte testete und sich in ausgezeichneten 56,11 Sekunden die Goldmedaille holte. „Nachdem es letzte Woche in Darmstadt nicht geklappt hatte, ist das heute schon eine Erleichterung für mich. Damit ist der Norm-Druck weg und wir können das Training jetzt ganz auf die Deutschen ausrichten“, äußerte sich eine gelöste Jana Pätzel nach dem Rennen. In welch guter Form sich die D-Kader-Athletin aktuell befindet, bewies sie am zweiten Tag über die halbe Distanz. Im Vorlauf über 200 Meter steigerte sie ihre bisherige Bestzeit bei Gegenwind um vier Zehntel auf 26,12 Sekunden. Im Endlauf kam sie als starke Fünfte sogar auf 26,10 Sekunden. Besonders erwähnenswert, dass in diesem Finale gleich zwei Bensheimer Sprinterinnen vertreten waren. Denn auch Luisa Wolf hatte sich in 26,91 Sekunden als Vorlauf-Achte fürs Finale qualifiziert. Diesen Platz bestätigte sie im Endlauf mit 27,06 Sekunden. Für einen echten Knaller sorgte Luisa dann aber beim Weitsprung. In der Meldeliste eines stark besetzten Feldes um Platz zehn herum gelistet, steigerte sie ihre persönliche Bestleistung um 20 Zentimeter auf glänzende 5,52 Meter. Damit fehlten ihr am Ende als Viertplatzierte gar nur fünf Zentimeter zu einer Medaille. Gleich dreifach erfolgreich verliefen die Titelkämpfe im Kasseler Auestadion für Nicolas Gelbarth. Nachdem er sich mit übersprungenen 1,78 Meter im Hochsprung am ersten Tag die Bronzemedaille geholt hatte, überzeugte er am zweiten Tag mit Rang sechs und neuer Bestleitung von 5,99 Meter im Weitsprung. Über 110 Meter Hürden qualifizierte er sich in 15,86 Sekunden im Vorlauf für das Finale, in dem er in 15,87 Sekunden starker Fünfter wurde. Philipp Nitsch rundete in 2:07,47 Minuten als guter Sechster über 800 Meter ein äußerst erfolgreiches Wochenende für die U18-Athleten der LG ab. „Bei acht Starts sind uns acht Finalplatzierungen gelungen, darunter sogar zwei Medaillen. Das ist ein tolles Ergebnis“, bilanzierte Trainer Markus Forster das gute Abschneiden der Athleten aus seiner Trainingsgruppe.

Ergebnisliste - Hessische Meisterschaften Aktive / U18


Bensheimer Leichtathleten überzeugen bei südhessischen Meisterschaften (18.+19.05.)

Mit 13 ersten Plätzen und zahlreichen weiteren sehr guten Leistungen kamen die Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim von den südhessischen Einzel-Meisterschaften zurück. Dabei trugen sich im Darmstädter Bürgerpark die beiden Sprint-Talente Pia Pätzel (W 13) und Lea Kress (W 14) jeweils gleich zweimal in die Siegerlisten ein. Sie dominierten in ihrer Altersklasse dabei sowohl über die flache Distanz als auch im Hürdensprint. Nach 10,06 Sekunden im Vorlauf über 75 Meter siegte Pia Pätzel im Finale in starken 9,99 Sekunden. Auch über 60 Meter Hürden blieb sie in 9,94 Sekunden unter der Zehn-Sekunden-Marke. Sehr gute 4,74 Meter beim Weitsprung brachten zusätzlich Bronze. Ihre ein Jahr ältere Teamkollegin Lea Kress glänzte im Vorlauf über 100 Meter mit einer neuen Bestleistung von 13,09 Sekunden. Nach 13,32 Sekunden im Zwischenlauf dominierte sie auch das Finale in 13,27 Sekunden, jeweils bei etwas schlechteren Windbedingungen. Auch über 80 Meter Hürden war sie in 12,73 Sekunden nicht zu schlagen. „Lea und Pia haben heute ihr Talent eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Pia blieb in beiden Finals unter zehn Sekunden und Lea hat in drei 100-Meter-Rennen, innerhalb von nicht einmal zweieinhalb Stunden, eine erstaunliche Konstanz bewiesen“, zeigte sich Trainer Michael Borger sichtlich zufrieden mit dem Abschneiden der Bensheimer Nachwuchs-Sprinterinnen.

Eine Steigerung der eigenen Bestleistung um acht Zentimeter gelang Nicolas Gelbarth im Hochsprung der männlichen Jugend U 18. 1,83 Meter brachten den Sieg und bei einigen Sprüngen konnten die Zuschauer erahnen, dass es in den nächsten Wettkämpfen sogar noch höher hinaus gehen kann. Nicht ganz zufrieden zeigte sich Jana Pätzel, trotz ihres Sieges über die Stadionrunde. Die U18-Athletin hatte sich vorgenommen, gleich im ersten 400-Meter-Rennen der Saison die Qualifikations-Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften (59,00 Sekunden) zu unterbieten. In 59,48 Sekunden fehlte ihr im Ziel eine halbe Sekunde. „Jana wollte am Start einfach zu viel. Sie ist die ersten 200 Meter unter ihrer Einzel-Bestzeit über diese Distanz angelaufen. Deshalb ist es hinten raus dann sehr hart geworden. Das passiert ihr nicht noch einmal“, gab sich Trainer Markus Forster zuversichtlich, dass es mit der DJM-Norm demnächst klappen sollte. U 20-Sprinter Florian Schäfer steigerte sich über 100 Meter auf 11,72 Sekunden sowie über die doppelte Distanz auf 23,73 Sekunden zu neuen Bestzeiten. LG-Siege gelangen Luisa Wolf (WJ U 18) mit 5,23 Meter im Weitsprung, David Hügel (M 15) in 11,56 Sekunden über 80 Meter Hürden, Marlene Wilker (W 15) in 50,11 Sekunden über 300 Meter Hürden sowie Noah Samstag (M 14) mit 30,91 Meter im Speerwerfen. In der U 14 gab es Tagessiege für Delia Hügel (W 13) im Speerwerfen, für Mathilda Paasche (W 12) über 800 Meter sowie für Leon Bartz (M 12) im Hochsprung. Lina Ross (W 10) lief ein tolles Rennen über 800 Meter. Am Ende fehlten ihr nach ausgezeichneten 2:55,65 Minuten als Zweite ganze vier Hundertstel zum Sieg.

Alle weiteren Ergebnisse der südhessischen Meisterschaften gibt es hier: Ergebnisliste


Foto: Raphael Schmitt/SCHMITT-SPORTFOTO.COM                                    Foto: Raphael Schmitt/SCHMITT-SPORTFOTO.COM

AKG mit zwei Leichtathletik-Mannschaften Regionalsieger

Nachdem sich bereits in der Vorwoche die Leichtathletik-Jungen der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 2002 bis 2004) als Regionalsieger für den Landesentscheid Jugend trainiert für Olympia qualifiziert haben, zogen nun die jüngsten AKG-Leichtathleten eindrucksvoll nach.

Beim Regionalentscheid der Region Hessen Süd in der WK IV (2006-2008) im Sportpark Erbach setzte sich die Mannschaft, bestehend aus sechs Mädchen und sechs Jungen, gegen neun andere Schulen durch und holte sich überlegen den Regionalsieg. Dabei gewann das Team von Lehrer-Trainer Markus Forster und Sportlehrerin Ines Harjes vier von fünf Disziplinen. Herausragend vor allem der abschließende Zehn-Minuten-Lauf, bei dem Johann Roth und Finn Glock jeweils auf 2600 Meter kamen. Bei den Mädchen glänzten hier Hannah Karras mit 2400 Meter und Mathilda Paasche (2300 Meter). Auch beim Weitsprung, in der Hindernis-Staffel und beim Heulballwurf holte man den Disziplinsieg. Ein dritter Platz im 50-Meter-Lauf brachte im Endklassement sieben Ranglistenpunkten und den Regional-Titel, vor dem Schuldorf Bergstraße und dem Gymnasium Michelstadt. Der Landesentscheid wird am 19.06. in Wetzlar stattfinden.

Eine Woche vorher werden die WK-II-Jungs zu ihrem Landesfinale nach Gelnhausen fahren. Beim Regionalsieg in Seeheim, der von Regen und Temperaturen um zehn Grad beeinträchtigt worden war, sorgten die 100-Meter-Sprinter Vitus Horneffer mit 11,4 Sekunden und Leon Anderson (11,7 Sekunden) für die besten Tagesleistungen. Außerdem trug sich Nicolas Gelbarth im Speerwurf, beim Weitsprung sowie im Kugelstoßen gleich dreimal in die Wertungslisten ein. Philipp Nitsch lief über 800 Meter ein einsames Rennen gegen die Uhr und kam nach 2:10,7 Minuten mit neuer Bestleistung ins Ziel.

 

Das Bild zeigt die siegreiche WK-IV-Mannschaft aus Erbach.

Hintere Reihe von links: Stella Bertuzzi, Delia Hügel, Marlena Bestian, Mathilda Paasche, Hannah Karras und Lotte Gebauer. Vordere Reihe von links: Lennart Lindhorst, Jonas Köber, Leo Gebauer, Finn Glock, Johann Roth und Emil Boselli.      

Jana Pätzel siegt beim traditionellen Meeting in Pliezhausen (12.05.)

Beim 29. Internationalen Läufermeeting der „krummen Strecken“ in Pliezhausen gelang Jana Pätzel ein glänzender Einstieg in die Bahnsaison. Die U18-Athleten im Trikot der LG VfL/SSG Bensheim, die in den nächsten Wochen die Qualifikations-Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften über 400 Meter anstrebt, testete auf der Unterdistanz über 300 Meter. In sehr guten 41,97 Sekunden gewann die D-Kader-Athletin des HLV nicht nur ihren Zeitlauf, sondern platzierte sich auch im Endklassement der Disziplinwertung ihrer Altersklasse auf Rang eins. Bei der männlichen Jugend U 18 belegte 800-Meter-Spezialist Philipp Nitsch über dieselbe Distanz in 40,86 Sekunden den siebten Platz. Luisa Wolf, die ebenfalls noch in der U 18 startberechtigt ist und in den kommenden Wochen ihren Schwerpunkt auf die 200 Meter legen möchte, startete bei den Frauen über 150 Meter und kam hier in guten 19,56 Sekunden als Dritte ihres Zeitlaufs ins Ziel. Temperaturen knapp über zehn Grad und teils heftiger Wind werten die gelaufenen Zeiten der LG-Athleten zusätzlich auf.

Jonas Helfrich glänzt mit DM-Qualifikation – fünfmal Gold für die LG (11.05.19)

Ergebnisliste

Temperaturen unter 15 Grad und heftige Regenschauer beeinträchtigten die Austragung der südhessischen Leichtathletik-Meisterschaften im Blockmehrkampf in Erbach/Odenwald.

Weitgehend unbeeindruckt davon absolvierten einige Nachwuchs-Athleten der LG VfL/SSG Bensheim einen tollen Wettkampf und zeigten dabei früh in der Saison, dass sie im Winter gut trainiert haben. Einen phänomenalen Fünfkampf bot Jonas Helfrich im Block Lauf der M 15, gelang ihm doch auf Anhieb die anspruchsvolle Qualifikation für die Deutschen Blockmeisterschaften im August in Lage/Westfalen. Nach vier persönlichen Bestleistungen über 100 Meter in 12,44 Sekunden, 12,76 Sekunden über 80 Meter Hürden, 5,39 Meter im Weitsprung sowie 65 Meter im Ballwurf, stand bereits vor dem abschließenden 2000-Meter-Lauf fest, dass die geforderte Punktzahl für die DM von 2325 Punkten nur noch reine Formsache sein würde. Obwohl die Trainer Michael Borger und Markus Forster wegen des Wetters in Bezug auf die zusätzlich geforderte Lauf-Norm von 6:30 Minuten über 2000 Meter eher zurückhaltend waren, stand für Jonas fest: „Ich greife die Norm an!“ Routiniert hielt er sich an die abgesprochenen Angangszeiten und nach einer starken 73er-Schlussrunde blieb die Uhr bei ausgezeichneten 6:24,65 Minuten stehen. Mit 2.658 Punkten sicherte er sich zusätzlich den südhessischen Meistertitel in seinem Block.

Für ein vergleichbar starkes Ergebnis sorgte Pia Pätzel im Block Sprint/Sprung der W 13. Mit ausgezeichneten Sprintleistungen von 9,99 Sekunden über 75 Meter sowie 9,98 Sekunden über 60 Meter Hürden, insgesamt vier persönlichen Bestleistungen und 2459 Punkten wurde auch sie südhessische Meisterin. Für zwei weitere Bensheimer Goldmedaillen sorgten Marlene Wilker im Block Lauf der W 15 mit 2359 Punkten und Noah Samstag mit 2488 Punkten im Block Sprint/Sprung der M 14. Gute Perspektiven, sich neben Pia Pätzel für den U14er-Kader des HLV zu qualifizieren, haben Mathilda Paasche, Bronze im Block Lauf der W 12 mit 2059 Punkten, sowie Johann Roth, der im Block Lauf der M 13 mit 2117 Punkten südhessischer Vizemeister wurde.

Eine weitere Goldmedaille gewannen Pia, Marlena und Mathilda in der Mannschaftswertung der weiblichen Jugend U 14. Mit 6620 Punkten siegten sie deutlich vor dem ASC Darmstadt (5984 P.) und der LG Langen (5839 P.).

Bereits in zwei Wochen werden die Mehrkämpfer der LG bei den Hessischen Meisterschaften im Blockwettkampf in Flieden antreten.

Weitere LG-Ergebnisse aus Erbach:
M 15: Benjamin Gang, Vierter im Block Sprint/Sprung, 2325 Punkte.
W 13: Stella Bertuzzi, Vierte im Block Lauf, 2009 Punkten, Marlena Bestian, Fünfte im Block Sprint/Sprung, 2102 Punkte.
W 12: Yumiko Bartz, Siebte im Block Sprint/Sprung, 1697 Punkte.

 

Bensheimer Leichtathleten starten in die Freiluftsaison in Viernheim (01.05.19)

Ergebnisliste

Ein ausführlicher Bericht folgt!

 

Trainingslager Riva - schönes Wetter, gute Stimmung, leckeres Eis (12.-20.04.19)

Mit insgesamt 34 Mann bestehend aus Athleten, Trainern, Betreuern und Trainingsgästen aus Trebur fuhr man in der ersten Ferienwoche in die Partnerstadt von Bensheim nach Riva del Garda. Neben intensiven Trainingseinheiten im Stadion in Arco (Bild) standen noch Laufeinheiten am Tenno (See oberhalb von Riva) auf dem täglichen Trainingsplan.

Harjes Schwestern trumpfen auf (31.03.19)

Während die für die Kinderleichtathletikgruppe der LG VfL/SSG Bensheim zuständige Trainerin Ines Harjes auf einen persönlichen Start verzichtete, starteten ihre beiden Töchter bei den Kreis-Crossmeisterschaften in Mörlenbach so richtig durch. So siegten jeweils in ihren Altersklassen sowohl Lina Harjes über die Distanz von 940 Metern in 3:46 Minuten (W9) als auch Nele Harjes über die 1.250 Meter in 4:58 Minuten (W11) und wurden damit Kreismeister.

Bei für Crossläufe eher untypischen sommerlichen Temperaturen konnten sich noch Liam Meyer (M7), Lina Ross (W10), Mathilda Paasche (W12), Lucy Clauser (W14) und Stephan Rapp (M45, Langstrecke) den Tagessieg sichern.
Die weiteren Bensheimer Ergebnisse: 940 m weibl. Kinder W9: 2. Fabienne Zerrath: 3:53 Min., 8. Henriette Keller: 4:28 Min.; 1.250 m weibliche Jugend W12: 2. Victoria Stadler: 8:38 Min., 7. Leni Bitsch: 9:26 Min.; 940 m männl. Kinder M9: 2. Nils Glock: 4:00 Min., 3. Maksymilian Hnatczuk: 4:06 Min., 14. Maximilian Becker: 5:03 Min.; ; 940 m männliche Jugend M10: 2. Johannes Bitsch: 5:17 Min, 10. Raphael Gams: 6:10 Min..; 940 m männliche Jugend M11: 8. Nick Schrettlinger: 5:27 Min., 9. Pablo Carrasco Bischoff: 5:27 Min.; 1.250m männliche Jugend M12: 3. Finn Glock: 7:27 Min.,  10. Maximilian Ludwig: 8:12 Min.; 1.830 m männliche Jugend U18: 2. Laurin Rogalli: 7:02 Min.; 3. Tilman Arndt: 7:11 Min.;

Die Ergebnisse sind unter foglendem Link zu finden:
https://www.laportal.net/Competitions/Resultoverview/1377


Lina Ross und Nele Harjes auf der Zielgeraden

Kreisrekord und persönliche Bestleistung für Bensheimer Läufer (10.03.)

Trotz heftigen Windes und teilweise Starkregen liefen Thorsten Wambold und Ruben Zillig von der LG VfL/SSG Bensheim beim 17. Frankfurter Mainova Halbmarathon persönliche Bestzeiten. Bei Ruben Zillig bedeutete die Zeit von 1:11,47 Stunde Gesamtrang 7 von 4.847 Läufern. Mit dieser Zeit lief er einen neuen Kreisrekord. Teamkollege Thorsten Wambold lief mit 1:21,21 Stunde auf Rang 58 und sicherte sich damit Platz 8 der Altersklasse M40. Den Gesamtsiege sicherte sich Tilahun Babsa von Spiridon Frankfurt in der Zeit von 1:09,26 Stunden vor  Abdi Uya (TSV Schott Mainz, 1:09:35 Stunde) und Jannik Ernst (TV Waldstrasse Wiesbaden, 1:09:35 Stunde).

Einladung zur Abteilungsversammlung am Mittwoch, den 06. März 2019

Die Abteilungsleiter Michael Borger und Rainer Hartmann laden die Mitglieder der Abteilung Leichtathletik zur Abteilungsversammlung am Mittwoch, den 06.03.2019, um 19:30 Uhr im Theorie-Raum der AKG Weiherhaus-Halle ein. Die Einladung sowie die Tagesordnung könnt Ihr auf nachfolgendem Link herunterladen. Über eine rege Teilnahme würden wir uns freuen!
- Einladung zur Abteilungsversammlung - (Download)

Treburer Crosslauf mit Meisterschaften (03.02.)

Am 03. Februar fand der traditionelle Crosslauf des TV Trebur rund um das Stadiongelände statt. Eingebettet in diesen Crosslauf waren die Meisterschaften der Region Hessen-Süd. Auch 6 Athleten der LG VfL/SSG Bensheim machten sich auf den Weg ins Ried, um sich auf der anspruchsvollen Laufstrecke der Konkurrenz zu stellen. Bei eisigem Wind sorgte Ruben Zillig, der mittlerweile auch im Triathlon seine neuen sportliche Herausforderung sucht, für das beste Bensheimer Ergebnis. In 23:05 min. siegte er auf der ca. 7000m langen Cross-Strecke und ließ die Konkurrenz im Männerbereich mit Jonas Uster (LG Odenwald, 23:39 min.) und Philipp Herzog (TV Waldstraße Wiesbaden, 23:57 min) deutlich hinter sich. Lediglich der für den SSC Hanau Rodenbach startende M 40 Senior Thomas Seibert konnte anfangs folgen und lief mit 23:22 min. auf den zweiten Gesamtplatz. Daniel Schminke unterstrich im selben Rennen seine ansteigende Form und lief mit 26:01 min. auf Platz 6 in der Männerwertung.

Stephan Rapp kam in der Alterklasse M 45 in 25:51 min. auf Platz 2 hinter dem starken Pfungstädter Jürgen Zehnder (23:55 min.). In der Altersklasse U18 kam Philipp Nitsch über die 3.500m lange Strecke auf einen guten 3. Platz in 13:50 min. Hier siegte Robin Schüßler (TV Trebur) in 12:02 vor Timo Heise (TSG Limbach, 13:13). In der U14 mussten die Ahtleten eine Distanz von 1.400m zurücklegen. Maximilian Ludwig wurde Neunter (5:57 min) und Mathilda Paasche Siebte (6:11 min.).

David Hügel und Noah Samstag holen Silber (26.-27.01.)

Bei den Hessischen Hallenmeisterschaften der U20/U16 in Stadtallendorf zeigten sich die Leichtathleten der LG VfL/SSG Bensheim bereits in einer tollen Form. „Alle teilnehmenden Athleten der LGB konnten sich in ihren jeweiligen Disziplinen für den Endkampf qualifizieren!“, zeigte sich Trainer Michael Borger sichtlich begeistert von den Leistungen seiner Schützlinge. 

In den Laufdisziplinen mussten sich die Athleten zunächst über die Vorläufe für die Endläufe qualifizieren. Mit starken 8,76 Sekunden war David Hügel (M15) bereits in den Vorläufen über die 60m Hürden auf Medaillenkurs. Im Endlauf konnte er noch mal seine Zeit auf 8,73 Sekunden (pB) verbessern und sicherte sich damit die Silbermedaille.  Seine Mannschaftkollegin Catharina Wolf (W15) verpasste als Viertplatzierte über die 60m Hürden in 9,50 Sekunden (pB) um Neun Hundertstel nur knapp eine Medaille. Über die 60m ohne Hindernisse ging Lea Kress (W14) an den Start. Bei ihren ersten Hessischen Einzelmeisterschaften belegte sie mit gelaufenen 8,29 Sekunden (pB) den 8. Platz. 

Einen starken Wettkampf zeigte auch Hochspringer Noah Samstag (M14). Er musste sich mit übersprungenen 1,60m (pB) lediglich Friedrich Schulze (1,66m) geschlagen gegeben und sicherte sich damit Platz Zwei.